+
Nordkoreas Aussagen gegen die USA werden schärfer.

"Verbrecherische Imperialisten"

Nordkorea droht USA mit Atomschlag

Seoul - Die Verhandlungen stehen erst mal still. Nordkorea hat seinen Ton gegenüber den USA verschärft und hat den "US-Imperialisten" mit einem Atomschlag gedroht.

Nach scharfer Kritik von US-Präsident Barack Obama hat Nordkorea seinen Ton gegenüber der Supermacht wieder verschärft und erneut mit einem Atomschlag gedroht. Die Nationale Verteidigungskommission warf am Mittwoch der Regierung in Washington vor, das nordkoreanische Regime stürzen und einen Krieg anzetteln zu wollen. Die von Machthaber Kim Jong Un geleitete Kommission ist das wichtigste Entscheidungsgremium des weithin isolierten Landes.

„Weil die verbrecherischen US-Imperialisten plärren, die Volksrepublik stürzen zu wollen“, sehe Nordkorea keine Notwendigkeit mehr darin, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, heißt es in der von den offiziellen Medien veröffentlichten Erklärung. Falls die USA einen Atomkrieg anzettelten, werde Nordkorea „mit seinen eigenen Nuklearschlägen antworten“. Nordkorea sei imstande, die USA mit seinen „verschiedenen nuklearen Präzisionswaffen zu zerstören“.

Es ist nicht unüblich, dass Nordkorea vor Beginn der Frühjahrsübungen der US-Streitkräfte mit Südkorea wieder schärfere Töne angschlägt. Die Manöver, die Anfang März in Südkorea beginnen sollen, kritisierte die Kommission erneut als Zeichen einer feindseligen Politik der USA. Vor zwei Jahren hatte Nordkorea wegen der Manöver mit einem atomaren Erstschlag gedroht.

Zugleich wird die jetzige Erklärung Nordkoreas in Südkorea als Reaktion auf ein Kritik von Obama an Pjöngjang verstanden. Obama hatte im Januar in einem Interview der Video-Plattform Youtube das Regime als „brutal und repressiv“ und isolierteste Regierung der Welt bezeichnet. Mit der Zeit werde es zusammenbrechen, sagte er.

Nach Berichten der Zeitung „The Washington Post“ hatte es zuletzt geheime Kontakte zwischen beiden Ländern gegeben, um über eine Wiederaufnahme der sogenannten Sechs-Parteien-Gespräche über ein Ende des nordkoreanischen Atomprogramms zu sprechen. Es sei dabei um die Idee von „Gesprächen über Gespräche“ gegangen. Beide Seiten hätten jedoch keine Einigung erzielen können. Die Bemühungen um neue Mehrparteiengespräche treten sei Jahren auf der Stelle.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell Clinton vs. Trump: So sehen Sie die Debatte live

New York - Es wird langsam ernst im US-Wahlkampf: Das erste TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump steht bevor. So sehen Sie die Debatte der Kandidaten im TV …
TV-Duell Clinton vs. Trump: So sehen Sie die Debatte live

TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

München - Wir bleiben heute für Sie wach: Wenn sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell treffen, sind wir im Live-Ticker mit …
TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

Millionen arbeiten auf Abruf

Gastronomie und Handel bilden die unrühmliche Spitze: Hier ist Arbeit auf Abruf besonders verbreitet. Die Regeln sind wenig arbeitnehmerfreundlich - und werden oft noch …
Millionen arbeiten auf Abruf

Maas zu Hass im Netz: Lage ist besser, aber noch nicht gut

Wie umgehen mit Hass-Propaganda im Netz? Laut Minister Maas löschen die Netzwerke inzwischen zwar schneller strafbare Inhalte, doch das ist noch nicht genug. Facebook …
Maas zu Hass im Netz: Lage ist besser, aber noch nicht gut

Kommentare