Reaktion auf US-Manöver

Nordkorea feuert zwei Raketen ab

Seoul - Nordkorea sieht in den gemeinsamen Militärübungen der USA und Südkoreas ein Zeichen der Feindseligkeit. Entsprechend gereizt reagiert Pjöngjang auf solche Manöver und droht.

Nordkorea lässt als Reaktion auf gemeinsame Frühjahrsmanöver der Streitkräfte der USA und Südkoreas die Muskeln spielen. Das nordkoreanische Militär feuerte am Montag nach südkoreanischen Angaben zwei Kurzstreckenraketen in Richtung offenes Meer ab. Zudem drohte die Volksarmee mit „erbarmungslosen Schlägen“. Beide koreanischen Staaten warfen sich gegenseitig Provokation vor.

Zwei Raketen seien von der Westküste Nordkoreas aus über das Festland in Richtung Japanisches Meer (Ostmeer) geflogen, teilte der Generalstab der südkoreanischen Armee am Montag mit. Die Raketen hätten eine Reichweite von etwa 500 Kilometern gehabt. Es habe sich vermutlich um Raketen des Typs Scud C gehandelt.

Südkorea und Japan beschuldigten das kommunistische Regime in Pjöngjang, mit der Erprobung ballistischer Raketen gegen eine Resolution des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen verstoßen zu haben. Japan habe bei Nordkorea gegen die Tests über diplomatische Kanäle protestiert, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga in Tokio.

Ungeachtet der Proteste aus Nordkorea begannen die USA und Südkorea wie geplant die fast zweimonatigen Feldübungen unter dem Namen „Foal Eagle“ sowie die zwölftägige Kommando-Schulung „Key Resolve“. Beide Seiten hatten zuvor Vorwürfe Nordkoreas zurückgewiesen, die jährlichen Manöver dienten der Vorbereitung eines Angriffs.

Es ist nicht unüblich, dass Nordkorea auf Militärmanöver der USA und Südkoreas mit Raketentests und eigenen Manövern antwortet. Südkoreas Militär kündigte an, auf „rücksichtslose Provokationen“ Nordkoreas strikt zu reagieren.

Nordkoreas Volksarmee warnte seinerseits, dass sich die Lage auf der koreanischen Halbinsel an den Rand eine Kriegs hin bewege. Den USA wurde eine feindselige Politik unterstellt. „Die einzigen Mittel, mit Aggressionen und Krieg der US-Imperialisten und ihren Anhängern umzugehen, sind weder Dialog noch Frieden. Sie sollten allein mit erbarmungslosen Schlägen beantwortet werden“, zitierten offizielle Medien einen Armeesprecher.

Im Januar hatte Nordkorea einen vorläufigen Verzicht auf neue Atomwaffentests angeboten, sofern die USA ihre Militärmanöver mit Südkorea aussetzen. Washington lehnte das Angebot jedoch als „indirekte Drohung“ mit einem neuen Atomtest ab. Die Spannungen haben sich in den vergangenen Jahren regelmäßig erhöht, wenn die USA und Südkorea umfangreiche Militärübungen abhalten. Vor zwei Jahren hatte Nordkorea mit einem atomaren Erstschlag gedroht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump vs. Clinton: Das sagen die aktuellen Umfragen zur US-Wahl 2016

Washington - Wer zieht als neuer US-Präsident in das Weiße Haus ein: Hillary Clinton oder Donald Trump? Die aktuellen Umfragewerte aus den USA in der Analyse.
Trump vs. Clinton: Das sagen die aktuellen Umfragen zur US-Wahl 2016

Israel nimmt Abschied von Altpräsident Peres

Kein Politiker prägte die israelische Geschichte so lange mit wie Schimon Peres. Im Ausland war er Israels beliebtester Repräsentant. Zu seinem Begräbnis kommen …
Israel nimmt Abschied von Altpräsident Peres

Magerl: Zahl der Flugbewegungen meilenweit vom Höchststand entfernt

München - Der Grünen-Politiker Christian Magerl meldet sich nach Seehofers erneutem Vorstoß zur dritten Startbahn zu Wort. Er hält das Argument der gestiegenen …
Magerl: Zahl der Flugbewegungen meilenweit vom Höchststand entfernt

Amnesty: Sudan setzt Chemiewaffen gegen Bevölkerung ein

Der Einsatz von Chemiewaffen in Konflikten ist international geächtet. Laut einem Amnesty-Bericht soll der Sudan in Dutzenden Fällen Giftgas gegen die Bevölkerung in …
Amnesty: Sudan setzt Chemiewaffen gegen Bevölkerung ein

Kommentare