+
Auf einem Gedenkstein in Dortmund sind die Namen der zehn Opfer des NSU-Terrors aufgeführt.

Chronologie der Gewalt

Die blutige Spur der Terrorgruppe NSU

München - Zehn Menschen haben die Mitglieder des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) den Ermittlern zufolge umgebracht, rund zwei Dutzend verletzt. Eine Chronologie der Gewalt:

9. September 2000, Nürnberg: Mit mehreren Schüssen töten die mutmaßlichen Täter Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt den türkischen Blumenhändler Enver Simsek (38).

19. Januar 2001, Köln: In einem iranischen Lebensmittelgeschäft explodiert ein Sprengsatz. Die 19-jährige Tochter des Inhabers wird schwer verletzt.

13. Juni 2001, Nürnberg:  Abdurrahim Özüdogru, ein 49-jähriger Türke, wird in seiner Änderungsschneiderei erschossen.

27. Juni 2001, Hamburg: Mit drei Kopfschüssen wird Süleyman Tasköprü (31) in seinem Lebensmittelladen getötet.

29. August 2001, München: Der 38-jährige Habil Kilic steht in seinem Gemüsegeschäft, als ihn die Mörder erschießen.

25. Februar 2004, Rostock: Der 25-jährige Türke Mehmet Turgut wird in einem Imbiss erschossen.

9. Juni 2004, Köln: Eine Nagelbombe explodiert in der Keupstraße. Mehr als 20 Menschen werden verletzt, einige lebensgefährlich.

9. Juni 2005, Nürnberg: Der 50-jährige Ismail Yasar wird in seinem Döner-Imbiss erschossen.

15. Juni 2005, München: Der 41-jährige Grieche Theodoros Boulgarides wird durch Schüsse in seinem Schlüsseldienst getötet.

4. April 2006, Dortmund: Der türkischstämmige Kioskbetreiber Mehmet Kubasik (39) wird hinter der Verkaufstheke erschossen.

6. April 2006, Kassel: Zwei tödliche Schüsse treffen den 21-jährigen Halit Yozgat in seinem Internet-Café in den Kopf.

25. April 2007, Heilbronn: Der Polizistin Michèle Kiesewetter (22) und ihrem Kollegen (24) schießen die mutmaßlichen Täter Mundlos und Böhnhardt in den Kopf. Kiesewetter stirbt, ihr Kollege überlebt schwer verletzt.

dpa

Lesen Sie auch im News-Ticker:

Zschäpe-Aussage: Tochter eines Opfers glaubt nicht an die Wahrheit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Brexit könnte zum Neustart für Europa werden

München - Der Brexit kann am Ende irgendwie verkraftbar sein – wenn man die richtigen Lehren aus dem Debakel zieht, die Krise zum Neustart nutzt und dem Ziel eines …
Kommentar: Brexit könnte zum Neustart für Europa werden

News-Blog zum Brexit: So könnten die Briten in der EU verbleiben

London - Tag drei nach dem historischen Referendum im Vereinigten Königreich: Es ist der Tag nach dem Brexit. Wir halten Sie im News-Blog weiterhin auf dem Laufenden.
News-Blog zum Brexit: So könnten die Briten in der EU verbleiben

Gröhe wehrt sich gegen Nazi-Vergleich bei Demenz-Forschung

Berlin (dpa) - Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die geplante Ausweitung von Arzneiversuchen an Demenzkranken verteidigt und sich gegen Vergleiche mit …
Gröhe wehrt sich gegen Nazi-Vergleich bei Demenz-Forschung

Brexit rückgängig machen? Den Briten bleiben zwei Auswege

London - Ist der Brexit unumkehrbar? Nicht ganz. Nach dem Referendum kann der Austritt Großbritanniens noch verhindert werden. Diese Optionen sind möglich.
Brexit rückgängig machen? Den Briten bleiben zwei Auswege

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion