+
Beate Zschäpe hat am Mittwoch im NSU-Prozess erstmals vor Gericht gesprochen.

NSU-Prozess

Zschäpe spricht zum ersten Mal vor Gericht

München - Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe hat am Mittwoch im NSU-Prozess erstmals in der öffentlichen Verhandlung direkt auf eine Frage des Vorsitzenden Richters geantwortet.

Allerdings sprach sie bei ausgeschaltetem Mikrofon und deshalb unverständlich. Während einer längeren Zeugenvernehmung fragte Richter Manfred Götzl nach ihrem Befinden: „Frau Zschäpe, bauen Sie ab? Ich muss das jetzt fragen, Sie haben zeitweise die Augen geschlossen.“ Zschäpe, die in ähnlichen Situationen bisher stets ihrem Anwalt das Wort überließ, antwortete Götzl direkt. Auf der Tribüne war zwar zu hören, dass sie sprach - verstehen konnten die Zuschauer im Oberlandesgericht München aber nichts. Götzl jedenfalls antwortete, die Vernehmung werde nicht mehr lang dauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde

Dresden - Sächsische Sicherheitsbehörden feiern die Festnahme des mutmaßlichen Bombenlegers von Dresden als Erfolg. Der Fall zeigt aber auch eine explosive Mischung aus …
Wie ein Pegida-Redner zum mutmaßlichen Moschee-Bombenleger wurde

Trump nominiert Chef von Fast-Food-Kette als Arbeitsminister

Washington - Mit einer weiteren hochumstrittenen Kabinettsnominierung hat der künftige US-Präsident Donald Trump die Wogen der Empörung über sein Regierungsteam weiter …
Trump nominiert Chef von Fast-Food-Kette als Arbeitsminister

Bund und Länder einigen sich auf Reformpaket für Finanzpakt

Von einem "Riesenschritt" spricht Merkel nach der nächtlichen Einigung mit den Länder-Regierungschefs zum Finanzpakt. Die Länder bekommen mehr Geld und der Bund mehr …
Bund und Länder einigen sich auf Reformpaket für Finanzpakt

Schnelle Regierungsbildung in Italien erwartet

Noch vor dem Gipfel in Brüssel wird die neue Regierung in Rom stehen. Davon geht man in Italien aus. Unklar ist, wer der neue Mann an der Spitze sein wird - oder ob er …
Schnelle Regierungsbildung in Italien erwartet

Kommentare