+
Schlechtes Ergebnis: Nur 44 Prozent sprachen der Regierungschefin das Vertrauen für eine weitere Amtsziet aus. Foto: Hannibal

Nur 44 Prozent trauen Merkel erfolgreiche vierte Amtszeit zu

Berlin (dpa) - Nur eine Minderheit der Deutschen traut Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu, die Herausforderungen der kommenden Jahre zu meistern. Das geht aus einer Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Funke Mediengruppe hervor.

Dabei sprachen 44 Prozent der Regierungschefin das Vertrauen für eine weitere Amtszeit aus. Ähnliche Werte hatte zuletzt eine Umfrage von Infratest dimap für den "ARD-Deutschlandtrend" ergeben. Danach fänden es nur noch 46 Prozent der Befragten gut, wenn Merkel bei der Bundestagswahl 2017 nochmals als Kanzlerkandidatin antreten würde - 51 Prozent fänden dies nicht gut.

Andere Spitzenpolitiker von Union und SPD schnitten bei der Umfrage von TNS Emnid allerdings noch schlechter ab. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) trauen demnach nur 38 Prozent zu, dass er die Herausforderungen meistern kann, beim CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer sind es 26 Prozent.

SPD-Chef Sigmar Gabriel, der als Favorit für die Spitzenkandidatur der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl in einem Jahr gilt, kommt auf 16 Prozent. Er liegt damit knapp vor Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) mit 15 Prozent und dem Hamburger Regierungschef Olaf Scholz (SPD), der zwölf Prozent erreicht. 13 Prozent nannten keinen der sechs Politiker, weitere fünf Prozent wollten sich nicht festlegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Berlin (dpa) - Die AfD will, dass der Rundfunkbeitrag abgeschafft wird. Dafür beantragt die Partei in den zehn Landesparlamenten, in denen sie vertreten ist, eine …
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Washington - Erst ein Bruch in der Taiwanpolitik der USA - dann wettert Trump gegen China. Peking will sich vom künftigen US-Präsidenten nicht provozieren lassen, warnt …
Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Es ist ein großer Etappensieg für tausende Umweltschützer: Für die umstrittene Ölpipeline in North Dakota soll nach alternativen Routen gesucht werden. In den …
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Essen - In Österreich gewinnt ein Ex-Grüner gegen den FPÖ-Populisten Hofer. In Italien bricht Merkel mit Renzi ein Verbündeter weg. Keine leichten Vorzeichen für die …
Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Kommentare