Bollwerk USA: Aus Mexiko drängen immer mehr Flüchtlinge über die Grenze nach Kalifornien. Foto: Mike Nelson/Archiv
1 von 5
Bollwerk USA: Aus Mexiko drängen immer mehr Flüchtlinge über die Grenze nach Kalifornien. Foto: Mike Nelson/Archiv
Festgenommene Flüchtlinge an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Foto: Larry W. Smith
2 von 5
Festgenommene Flüchtlinge an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Foto: Larry W. Smith
Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko. Foto: Mike Nelson/Archiv
3 von 5
Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko. Foto: Mike Nelson/Archiv
US-Grenzschützer suchen nach Fußspuren möglicher Flüchtlinge. Foto: Larry W. Smith/Archiv
4 von 5
US-Grenzschützer suchen nach Fußspuren möglicher Flüchtlinge. Foto: Larry W. Smith/Archiv
Mit dem Gewehr im Anschlag beobachtet ein US-Grenzpolizist das mexikanische Ufer des Rio Grande. Foto: Larry W. Smith
5 von 5
Mit dem Gewehr im Anschlag beobachtet ein US-Grenzpolizist das mexikanische Ufer des Rio Grande. Foto: Larry W. Smith

Obama will Millionen Einwanderer vor Abschiebung schützen

Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama will mehr als fünf Millionen illegale Einwanderer im Land per Dekret vor drohender Abschiebung bewahren. Einen solchen Erlass könnte er nach Informationen der "New York Times" schon nächste Woche verkünden.

Damit könnte sich Obama schweren Ärger einhandeln: Die Republikaner - die seit den Wahlen im Kongress das Sagen haben - warnten ihn bereits vor derartigen Alleingängen.

Dagegen machte Obama klar, dass er sich nicht einschüchtern lasse. Eine Reform der Einwanderungsgesetze sei längst überfällig, sagte er auf seiner Asienreise. Falls die Republikaner nicht zum Kompromiss bereit seien, werde er zum Mittel der präsidialen Verordnung greifen - und zwar bis Ende des Jahres.

In den USA leben über elf Millionen illegale Einwanderer - zumeist schon seit vielen Jahren. Die meisten kommen aus Lateinamerika. Das Thema ist seit über zehn Jahren ein heißes Eisen. Zwar beschwören Republikaner und Demokraten immer wieder, es gebe Handlungsbedarf - doch einigen können sich die Streithähne dann doch nicht.

Ein Großteil der fünf Millionen, die Obama vor Abschiebung bewahren will, soll zudem eine Arbeitsgenehmigung erhalten, wie es hieß. Es gehe etwa um Eltern, deren Kinder durch Geburt in den USA die dortige Staatsbürgerschaft besitzen, schrieb die "New York Times".

Allein diese Maßnahme könne rund 3,3 Millionen seit mehr als fünf Jahren illegal im Land lebende Menschen betreffen, meint das Migration Policy Institute in Washington in einer Studie. Zudem sollen laut "New York Times" die Chancen für Einwanderer mit guten Technologie-Kenntnissen verbessert und die Sicherheit an der südlichen US-Grenze erhöht werden, wo bereits Zehntausende unbegleitete Kinder aus Zentralamerika aufgelesen wurden.

New York Times

Analyse des Migration Policy Institute

Meistgesehene Fotostrecken

Polizei beginnt mit Räumung des Camps von Idomeni

Die Lage in dem "Wilden Camp von Idomeni" am Grenzzaun zu Mazedonien hat sich zuletzt immer mehr verschlechtert. Der griechische Staat will unter das Kapitel nun einen …
Polizei beginnt mit Räumung des Camps von Idomeni

Präsidentschaftswahl: Österreich gespalten

Wien - Die Entscheidung über Österreichs neuen Präsidenten ist zu einem Krimi geraten: Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen stand am Sonntagabend …
Präsidentschaftswahl: Österreich gespalten

Aktivisten schneiden Braunkohle-Kraftwerk von Nachschub ab

Welzow - Umweltaktivisten jubeln, ein Energiekonzern sieht sich genötigt, die Landesregierung ist empört: Die Protestaktion gegen die Braunkohle hat am Pfingstwochenende …
Aktivisten schneiden Braunkohle-Kraftwerk von Nachschub ab

Pfizer liefert keine Mittel für US-Hinrichtungen mehr

New York - Kein Todeskandidat in einem US-Gefängnis soll durch ein von Pfizer hergestelltes Mittel sterben. Der Pharmakonzern will dem durch scharfe Kontrollen einen …
Pfizer liefert keine Mittel für US-Hinrichtungen mehr

Kommentare