+
US-Präsident Barack Obama.

Trotz Nato-Abzug

Afghanistan: Obama billigt weitere Kampfeinsätze

New York - US-Präsident Barack Obama erlaubt den US-Streitkräften weitere Kampfeinsätze in Afghanistan - auch nach dem angekündigten Abzug aller Nato-Kampftruppen zum Jahreswechsel.

Das Mandat für 2015 sei umfassender als geplant, berichtete die „New York Times“ am Samstag unter Berufung auf Kreise in Regierung und Militär. Die Truppe dürfe danach wie bisher weiter direkt Aufständische bekämpfen und einheimische Sicherheitskräfte unterstützen, etwa mit Kampfflugzeugen und Drohnen.

Im Mai hatte Obama demnach noch versichert, die verbleibenden US-Soldaten am Hindukusch beschränkten sich darauf, afghanische Soldaten und Polizisten zu trainieren und „Reste“ des Terrornetzwerks Al-Kaida zu verfolgen. Obamas Kurswechsel sei nun auf Druck des Verteidigungsministeriums erfolgt, berichtete das Blatt.

Der auslaufende Nato-Kampfeinsatz, bei dem inoffiziellen Angaben zufolge knapp 3500 Isaf-Soldaten starben, endet im Dezember. Anschließend soll laut Nato die bis zu 12.000 Mann starke Ausbildungsmission „Resolute Support“ (Entschlossene Unterstützung) für die Ausbildung von rund 300.000 afghanischen Soldaten und Polizisten sorgen.

Auch die Bundeswehr soll mindestens ein weiteres Jahr in Afghanistan bleiben. Das Kabinett hat in der vergangenen Woche die Beteiligung von bis zu 850 Soldaten an „Resolute Support“ von Januar an beschlossen. Einen Kampfauftrag wird die Bundeswehr nicht mehr haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker zu Terror in Istanbul: Zahl der Toten offenbar gestiegen

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
Ticker zu Terror in Istanbul: Zahl der Toten offenbar gestiegen

Ticker zum EU-Gipfel: 27er-Union stellt Forderungen an Briten

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit klären nun die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Ticker zum EU-Gipfel: 27er-Union stellt Forderungen an Briten

Neue EU will für London keinen Binnenmarkt "à la carte"

Brüssel - Harte Bandagen in Brüssel: Die neue 27er-EU will die Zusammenarbeit mit Großbritannien künftig danach bemessen, wie sich das Königreich bei der Zuwanderung …
Neue EU will für London keinen Binnenmarkt "à la carte"

Verkauf von Hunsrück-Flughafen Hahn droht zu platzen

Der Käufer des Flughafens Hahn ist mit einer ersten Zahlung in Verzug. Der Landtag sollte dem Deal in wenigen Wochen zustimmen - jetzt ist alles gestoppt.
Verkauf von Hunsrück-Flughafen Hahn droht zu platzen

Kommentare