US-Präsident Barack Obama spricht zur Lage der Nation vor dem Kongress in Washington. Foto: Mandel Ngan
1 von 10
US-Präsident Barack Obama spricht zur Lage der Nation vor dem Kongress in Washington. Foto: Mandel Ngan
Bei seiner Ankunft im Kapitol ist der US-Präsident bester Laune. Foto: Jim Lo Scalzo
2 von 10
Bei seiner Ankunft im Kapitol ist der US-Präsident bester Laune. Foto: Jim Lo Scalzo
First Lady in the House: Michelle Obama grüßt vor Beginn der Rede ihres Ehemanns aus den Zuschauerrängen. Foto: Michael Rexnolds
3 von 10
First Lady in the House: Michelle Obama grüßt vor Beginn der Rede ihres Ehemanns aus den Zuschauerrängen. Foto: Michael Rexnolds
Polizisten sichern die Gegend um das Kapitol in Washington. Foto: Astrid Riecken
4 von 10
Polizisten sichern die Gegend um das Kapitol in Washington. Foto: Astrid Riecken
Obamas Botschaft in seiner Rede an die Nation: Die schlimmen Zeiten sind vorbei. Foto: Jim Lo Scalzo
5 von 10
Obamas Botschaft in seiner Rede an die Nation: Die schlimmen Zeiten sind vorbei. Foto: Jim Lo Scalzo
Treffend: Obamas Anhänger, repräsentiert durch Vizepräsident Joe Biden (l) sind zufrieden; seine Gegner, hier der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner (r), hat auch die Rede des US-Präsidenten nicht überzeugt. Foto: Mandel Ngan
6 von 10
Treffend: Obamas Anhänger, repräsentiert durch Vizepräsident Joe Biden (l) sind zufrieden; seine Gegner, hier der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner (r), hat auch die Rede des US-Präsidenten nicht überzeugt. Foto: Mandel Ngan
US-Präsident Obama reicht jungen Kongress-Helfern nach seiner Rede die Hand. Foto: Michael Reynolds
7 von 10
US-Präsident Obama reicht jungen Kongress-Helfern nach seiner Rede die Hand. Foto: Michael Reynolds
Abgeordnete bezeugen den Opfern der Terroranschläge von Paris Respekt, indem sie während Obamas Rede mit Bleistiften winken. Foto: Mandel Ngan
8 von 10
Abgeordnete bezeugen den Opfern der Terroranschläge von Paris Respekt, indem sie während Obamas Rede mit Bleistiften winken. Foto: Mandel Ngan

Obama beschwört Amerikas neue Stärke

Washington (dpa) - Amerika hat nach Ansicht von US-Präsident Barack Obama das Trauma der Terroranschläge vom 11. September 2001 und der schwersten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg überwunden.

"Der Schatten der Krise liegt hinter uns", sagte Obama in einer selbstbewussten Rede zur Lage der Nation vor dem Kongress in Washington. "Es waren und es sind noch für Viele harte Zeiten. Aber heute schlagen wir eine neue Seite auf."

Er versprach, in seinen letzten beiden Amtsjahren vor allem für eine bessere Unterstützung von Familien und gegen Armut zu kämpfen. Die Republikaner, die inzwischen beide Häuser des Parlaments beherrschen, drohen hingegen mit der Rücknahme seiner Sozialgesetze. Obama warnte, entsprechende Vorstöße der Opposition mit seinem Veto zu blockieren.

Viele US-Kommentatoren stuften die Rede als Versuch Obamas ein, bereits jetzt thematische Weichen für den Wahlkampf 2016 zu stellen - und an seinem eigenen Vermächtnis als Präsident zu arbeiten. Die neue Stärke Amerikas zeige, dass seine Politik trotz aller Kritik der Opposition richtig gewesen sei, erklärte Obama. Er selbst kann nach zwei Legislaturperioden nicht mehr antreten. 

Die USA seien kraftvoller aus der Wirtschaftskrise hervorgegangen als der Rest der Welt, sagte Obama. "Seit 2010 hat Amerika mehr Menschen zurück in Arbeit gebracht als Europa, Japan und alle entwickelten Volkswirtschaften zusammen." Erstmals seit fast 30 Jahren sei das Land zudem nicht mehr abhängig von ausländischem Öl. Ferner seien die "langen und teuren" Bodenkriege im Irak und in Afghanistan beendet und statt 180 000 nur noch 15 000 US-Soldaten an der Front.

Dennoch sind die Amerikaner weiter tief im Anti-Terror-Kampf verstrickt. Obama hob den Militäreinsatz gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hervor. "Diese Anstrengungen werden Zeit brauchen. Das wird Zielstrebigkeit erfordern. Aber wir werden erfolgreich sein." Er rief den Kongress auf, den Kampf gegen den IS formell per Resolution zu genehmigen. Die Terrororganisation Al-Kaida erwähnte er nicht mehr.

Die Außenpolitik nahm in der Rede einen kleineren Raum ein. Am globalen Führungsanspruch der USA hielt Obama fest. "Die Frage ist nicht, ob Amerika die Welt anführt, sondern wie." Dabei müsse militärische Macht mit starker Diplomatie verbunden werden.

Obama forderte vom Kongress freie Hand für die derzeit verhandelten Freihandelsabkommen mit Europa (TTIP) und Asien (TPP). "China will die Regeln für die am schnellsten wachsende Region schreiben", sagte er. "Warum sollten wir das zulassen? Wir sollten diese Regeln schreiben."

Die Sanktionen gegen Russland in der Ukraine-Krise bezeichnete er als Erfolg: "Heute steht Amerika stark und gemeinsam mit unseren Verbündeten da, während Russland isoliert ist und seine Wirtschaft in Fetzen liegt."

Der russische Außenminister Sergej Lawrow kritisierte die Aussage. "Die Rede hat unterstrichen, dass im Zentrum der US-Philosophie nur eins steht: Wir sind die Nummer eins, alle anderen müssen das anerkennen", sagte er. Es sei bedauerlich, dass Washington die Konfrontation suche. Dabei sei Partnerschaft möglich.

Obama sprach sich auch für die Aufhebung des Embargos gegen Kuba aus. Havanna und Washington nahmen am Mittwoch Verhandlungen zur Normalisierung ihrer Beziehungen auf - nach über 50 Jahren diplomatischer Eiszeit.

Den Kongress warnte Obama davor, seine sozialen Verbesserungen und den Schutz illegaler Einwanderer anzutasten. Auch die strengeren Regeln für die Wall Street dürften nicht aufgeweicht werden. "Wenn ein Gesetz meinen Schreibtisch erreicht, das eines dieser Dinge versucht, wird es mein Veto ernten."  

In ihrer Gegenrede für die Republikaner bekräftigte Senatorin Joni Ernst jedoch, zentrale Initiativen Obamas kippen zu wollen, etwa die "Obamacare" genannte Gesundheitsreform. Auch rief sie ihn auf, den Bau der umstrittenen Pipeline Keystone-XL zuzulassen, die aus Teersand gewonnenes Öl von Kanada durch die USA zum Golf von Mexiko befördern soll. Steueranhebungen für Reiche lehnen die Konservativen ebenfalls ab.

Weißes Haus zur Rede zur Lage der Nation

Weißes Haus zu Steuer-Vorschlägen

Umfragewerte von ABC und "Washington Post"

Umfragewerte von NBC und "Wall Street Journal"

Umfragewerte von Gallup

Umfragewerte von Pew

Obamas Rede zur Lage der Nation 2014

Obamas Rede zur Lage der Nation

Meistgesehene Fotostrecken

Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

Eine Revolutionierung der Partei und der Gesellschaft? Die Linken debattierten am Samstag bis tief in die Nacht radikale Forderungen. Die Partei will sich als bessere …
Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

UN-Flüchtlingshilfswerk: 700 Migranten in einer Woche ertrunken

Rom - Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR befürchtet, dass bei Schiffsuntergängen vor der libyschen Küste im Mittelmeer in den vergangenen sieben Tagen vermutlich …
UN-Flüchtlingshilfswerk: 700 Migranten in einer Woche ertrunken

Linke bestätigt Spitzen-Duo: Tortenattacke auf Wagenknecht

Die Linke rüstet sich für die bevorstehenden Wahlen. Das Ost-West-Duo an der Parteispitze wird bestätigt. Aber geredet wird auf dem Parteitag in Magdeburg über etwas …
Linke bestätigt Spitzen-Duo: Tortenattacke auf Wagenknecht

Parteitag: Linke Wagenknecht kriegt Schoko-Torte ins Gesicht

Magdeburg - Die Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht ist auf dem Linken-Parteitag in Magdeburg mit einer Torte beworfen worden. Doch was ist der Grund für die …
Parteitag: Linke Wagenknecht kriegt Schoko-Torte ins Gesicht

Kommentare