argentinien-obama-terror-is-dpa
+
US-Präsident Barack Obama hat nach den Anschlägen von Brüssel seine Linie im Anti-Terror-Kampf verteidigt.

Bei Argentinien-Besuch

Obama: IS-Terroristen vertreiben und besiegen

Buenos Aires - Der US-Präsident unterstreicht in Buenos Aires die absolute Priorität des Antiterror-Kampfs. Er weist aber Maßnahmen mit Showeffekt ab. Die bildeten keine intelligente Strategie.

US-Präsident Barack Obama hat nach den Anschlägen von Brüssel seine Linie im Anti-Terror-Kampf verteidigt. Es gebe für ihn nichts wichtigeres, als sie „zu jagen und zu besiegen“, sagte er am Mittwoch in Buenos Aires mit Blick auf die Extremistenmiliz Islamischer Staat, die sich zu den Anschläge in Brüssel bekannt hatte. Zuvor hatte er sich mit Argentiniens Präsident Mauricio Macri getroffen. Obama war aus Kuba angereist.

„Wir werden Druck auf sie ausüben, bis wir sie aus ihren Hochburgen getrieben haben und bis sie zerstört sind“, sagte der US-Präsident. Die Luftschläge und die Arbeit von Spezialeinsatzkräften im Irak und in Syrien zeige Wirkung.

Obama erteilte jedoch Maßnahmen mit Showeffekt eine Absage. „Teppichbombardements auf Irak oder Syrien wären nicht nur unmenschlich und gegen unsere Wertvorstellungen“, sagte Obama. Es würde dem IS eine außerordentliche Gelegenheit bieten, mehr Menschen anzuwerben, die bereit seien, zu sterben und Bomben auf einem Flughafen oder in einer U-Bahn-Station explodieren zu lassen. „Das ist keine intelligente Strategie“, betonte der US-Präsident.

Er werde sich nicht zu kontraproduktiven Schritten treiben lassen, „nur weil die gerade eine politische Saison haben.“ Damit wandte er sich unter anderem gegen einen Vorschlag des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Ted Cruz. Dieser hatte erklärt, in Gegenden mit überwiegend muslimischer Bevölkerung solle es künftig eine lückenlose Polizeiüberwachung geben.

Ein Grund für das Ausbleiben von mehr Terrorangriffen in den USA sei die Integration der muslimischen Gemeinschaft in der US-Gesellschaft, erklärte Obama. „Sie fühlen sich nicht in einem Ghetto, sie fühlen sich nicht isoliert, ihre Kinder sind Freunde unserer Kinder und gehen in dieselben Schulen“, sagte der US-Präsident.

dpa

Meistgelesene Artikel

US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

Washington - Donald Trump hat sich auf einer NRA-Veranstaltung für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz eingesetzt. Waffenfreie Zonen will er abschaffen. Alle …
US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

Hat Trump schon genug Stimmen für sich gesammelt?

Washington - Seit Monaten sammelt Trump bei den US-Vorwahlen Delegierte, die ihn im Juli zum Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner wählen sollen. 1237 braucht …
Hat Trump schon genug Stimmen für sich gesammelt?

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Rom - Auf der Flüchtlingsroute zwischen Libyen und Italien ist wieder ein Boot gesunken - für mindestens 20 Menschen kam jede Hilfe zu spät.
Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

Die Solarwirtschaft warnt vor einem Kahlschlag, sollten die Stromsteuerpläne so kommen wie geplant. Im Hause Schäuble verweist man auf EU-Vorgaben und Ausnahmen für …
Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

Kommentare