+
US-Präsident Barack Obama zeigt sich vier Monate vor seiner erhofften Wiederwahl reumütig.

US-Präsident ganz reumütig

Obama verrät seinen "größten Fehler"

Washington - US-Präsident Barack Obama zeigt sich vier Monate vor seiner erhofften Wiederwahl reumütig: Es sei der größte Fehler in seiner ersten Amtszeit gewesen, den Menschen seine Politik nicht richtig erklärt zu haben.

Das sagte Obama in einem Interview des TV-Senders CBS, das an diesem Sonntag ausgestrahlt werden soll. Er habe in den ersten zwei Jahren gedacht, “dass es in diesem Job nur darum geht, Gesetze richtig hinzubekommen“, sagte der Präsident in dem Auftritt mit seiner Gattin Michelle sichtlich zerknirscht.

“Aber das Wesen dieses Amtes ist es auch, dem amerikanischen Volk eine Geschichte zu erzählen, die ihm ein Gefühl von Einigkeit und Sinn und Optimismus gibt“, sagte Obama. Es sei schon komisch, dass er von aller Welt als großer Redner dargestellt werde und er genau in diesem Punkt daneben gelegen habe, sagte der Demokrat. Er wolle künftig mehr erklären und mehr inspirieren.

Sein republikanischer Kontrahent Mitt Romney regierte auf den Vorabauszug des Interviews mit einem bissigen Kommentar: “Präsident Obama glaubt, Millionen Amerikaner hätten ihre Häuser, Jobs und ihren Lebensstandard verloren, weil er keine gute Geschichte erzählt hat“, hieß es in einer Mitteilung. Präsident zu sein bedeute aber nicht, Geschichten zu erzählen, sondern zu führen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell: Das sagen russische Experten über die Kandidaten

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte. Russische Experten sind da anderer Meinung. Alle …
TV-Duell: Das sagen russische Experten über die Kandidaten

Caspar verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Der populäre Kurzmitteilungsdienst WhatsApp will künftig einige Nutzer-Daten mit seinem Eigentümer Facebook teilen. Ohne Erlaubnis der Nutzer geht das aber nicht, sagt …
Caspar verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Tod von Zeitzeugen: Wer wird später über die NS-Zeit erzählen?

München – Der Tod des Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer, 96, verdeutlicht einmal mehr: Die Zahl ehemaliger KZ-Häftlinge, die die Schrecken der NS-Zeit selbst erlebt …
Tod von Zeitzeugen: Wer wird später über die NS-Zeit erzählen?

Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Ungarns Kurs in der Flüchtlingskrise steht seit Monaten in der Kritik. Nun erhebt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International schwere Vorwürfe.
Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Kommentare