+
Auf Werbetour für das Freihandelsabkommen: US-Präsident Barack Obama mit demokratischen Abgeordneten in Washington. Foto: Michael Reynolds

Obama zeigt bei Abkommen zum Freihandel vollen Einsatz

Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama macht sich mit vollem persönlichen Einsatz für den Abschluss von Handelsabkommen mit pazifischen Staaten und der EU stark.

Vor einer für den Fortgang der Verhandlungen wichtigen Abstimmung im Repräsentantenhaus versuchte Obama, Freihandelsgegner beider Parteien auf seine Seite zu ziehen.

Nur wenige Stunden vor dem Votum besuchte er überraschend die demokratischen Abgeordneten im Washingtoner Kapitol. Vor allem in seiner Partei herrscht große Skepsis über die Vorhaben, weil sie ihrer Meinung nach amerikanischen Arbeitnehmern schaden und Umweltbedenken außer Acht lassen. Auch unter den eigentlich unternehmerfreundlichen Republikanern gibt es einige Gegner.

Bereits am Donnerstag rief Obama den republikanischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses John Boehner an, der ausnahmsweise auf seiner Seite ist und den Abstimmungserfolg sichern soll. Am Abend besuchte er dann ohne vorherige Ankündigung ein vom Kongress organisiertes Baseball-Spiel in Washington, um dort persönlich mit Abgeordneten sprechen zu können. Es kam in seiner Amtszeit nicht oft vor, dass Obama sich für ein Gesetz so sehr einsetzt.

Die als "Fast Track" (Überholspur) bezeichnete Befugnis beschleunigt den Abschluss der Freihandelsverhandlungen, da es der Regierung in den kommenden sechs Jahren weitreichenden Spielraum einräumt. Der Kongress kann später die Vertragswerke nur als Ganzes annehmen oder ablehnen, aber nicht mehr inhaltlich verändern.

US-Handelsbeauftragter über TPA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama: „Wir alle sind Amerikaner“

Washington - US-Präsident Barack Obama hat seine Landsleute beschworen, sich als eine Nation zu verstehen und das Land gemeinsam zu verbessern.
Obama: „Wir alle sind Amerikaner“

Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu

Wien - Österreich war entscheidend an der weitgehenden Schließung der Balkanroute beteiligt. Die deutsche Kanzlerin - eine Gegnerin nationaler Lösungen - blickt vor …
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal …
Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Bericht: Fremdenfeindliche Gewalt steigt dramatisch

Berlin -  In Deutschland gab es fast doppelt so viele Gewalttaten wie im Vorjahr - insbesondere die Gefahr der politisch motivierten Taten ist gestiegen. Darunter leiden …
Bericht: Fremdenfeindliche Gewalt steigt dramatisch

Kommentare