In zwei Bundesstaaten

Oberstes US-Gericht lässt Begrenzung von Waffenrecht bestehen

Washington - Die Befürworter einer Einschränkung der laxen US-Waffengesetze haben einen Erfolg beim Obersten Gericht erzielt.

Beim Obersten Gericht in Washington ist am Montag eine Berufungsklage gegen Gesetze der Ostküstenstaaten Connecticut und New York gescheitert. Die Gesetze verbieten den privaten Besitz von halbautomatischen Sturmgewehren.

Der Supreme Court in Washington ließ die von Befürwortern des uneingeschränkten Rechts auf Waffenbesitz angestrengte Klage nicht zur Verhandlung zu und bestätigte damit indirekt die in den beiden Staaten geltenden Gesetze. Sie waren nach dem Anschlag von Newtown in Connecticut erlassen worden, bei dem ein mit einen Sturmgewehr bewaffneter Mann im Dezember 2012 in einer Grundschule 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen hatte.

Auch der Attentäter, der kürzlich einen Schwulenclub in Orlando im Bundesstaat Florida überfallen hatte, war mit einem Sturmgewehr ausgerüstet. Bei dem Anschlag starben 50 Menschen, darunter der Täter in einem Schusswechsel mit der Polizei.

Debatte seit Orlando-Attentat neu angeheizt

Der Anschlag von Orlando hat in den USA die Debatte um das in der Verfassung verankerte Recht auf Waffenbesitz neu angeheizt. Die Demokratische Partei von Präsident Barack Obama setzte am Donnerstag durch, dass der Senat über mehrere Gesetzentwürfe zur Einschränkung von Waffenverkäufen abstimmen wird.

Die Entwürfe sehen unter anderem vor, dass Terrorverdächtigen, die auf der Beobachtungsliste der Behörden stehen, der Kauf von Schusswaffen verboten wird. Auch sollen demnach die Überprüfungen von potenziellen Waffenkäufern ausgeweitet werden.

Allerdings wurde allgemein erwartet, dass die Gesetzentwürfe bei der für Montagnachmittag (Ortszeit) angesetzten Abstimmung von der republikanischen Mehrheit abgeschmettert würden. Präsident Obama war im Verlauf seiner siebeneinhalbjährigen Amtszeit wiederholt mit Anläufen zur Einschränkung des Waffenrechts am Widerstand der Republikaner im Kongress gescheitert.

afp

50 Tote nach Blutbad in US-Schwulenclub - Bilder

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung plant Sammel-Abschiebung nach Afghanistan

Berlin - Noch in diesem Monat sollen dutzende Afghanen in ihr Heimatland zurückgebracht werden. Dazu soll sogar ein „Sammelflieger“ im Einsatz sein.
Bundesregierung plant Sammel-Abschiebung nach Afghanistan

Van der Bellen und Hofer starten letzte Wahlaufrufe

Wien - Es verspricht ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen zu werden: Kurz vor der österreichischen Bundespräsidentenwahl versuchten die Kandidaten Van Der Bellen und Hofer …
Van der Bellen und Hofer starten letzte Wahlaufrufe

Südkorea: Hunderttausende fordern Rücktritt der Präsidentin

Seoul - Für die in Bedrängnis geratene südkoreanische Präsidentin zieht sich die Schlinge immer enger zu. Ihr droht ein Amtsenthebungsverfahren und ihre Landsleute …
Südkorea: Hunderttausende fordern Rücktritt der Präsidentin

Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

In wenigen Tagen soll Rot-Rot-Grün loslegen in Berlin. Zuvor befindet die Basis über das Regierungsprogramm. Die Grünen machten den Anfang - und deutlich: "Wir wollen …
Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

Kommentare