+
Flüchtlinge am Grenzübergang in Österreich nahe Wegscheid vor einem Zelt, das als Notunterkunft dienen soll. Foto: Armin Weigel

Österreich baut winterfestes Zelt am Grenzübergang Wegscheid auf

Wegscheid (dpa) - Die Situation für die Flüchtlinge vor dem bayerischen Grenzübergang Wegscheid bei Passau wird etwas komfortabler. Die österreichischen Behörden haben ein 1000 Quadratmeter großes winterfestes Zelt für die wartenden Flüchtlinge aufgebaut.

Bisher hatten die Menschen oftmals stundenlang auf der Straße oder einer feuchten Wiese ausharren müssen, bis sie mit Bussen in die deutschen Unterkünfte gebracht wurden. Besonders in den späten Abendstunden waren die Temperaturen stark gesunken - die Gesundheit der Migranten, darunter viele Kinder und Säuglinge, war gefährdet.

Das Zelt hat einen durchgehenden Holzboden, kann beheizt werden und bietet Platz für etwa 1000 Flüchtlinge. Ob noch Bänke oder Feldbetten aufgestellt werden, war am Freitag noch unklar. Für die deutsche Bundespolizei ist die Aufstellung des Zeltes aber auch ein Zeichen dafür, dass der Zulauf der Flüchtlinge an diesem Übergang in den kommenden Tagen nicht abbrechen wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump schimpft über Mikro und Moderator

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte, so auch Grünen-Chef Cem Özdemir. Alle News finden …
Trump schimpft über Mikro und Moderator

Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Sie sind vielleicht die profiliertesten Brüsseler Köpfe: Die EU-Veteranen Martin Schulz und Jean-Claude Juncker. Bei der Europawahl waren sie Rivalen, jetzt scheinen sie …
Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Berlin - Die Türkei hat einem Bericht zufolge ein für diese Woche geplantes Treffen des Bundeskriminalamts mit dem türkischen Nachrichtendienst MIT kurzfristig abgesagt.
Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Erdkabel statt „Monstertrassen“ - mit dieser Formel will die Politik auf Druck der CSU und Bayerns die Blockade beim dringend nötigen Ausbau der Stromnetze auflösen.
Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Kommentare