+
Unter anderem werden Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Alexis Tsipras zu Gast sein.

"Zehn meist betroffenen Länder"

Österreich lädt zum Flüchtlingsgipfel ein

Wien - Österreich hat die Balkanstaaten sowie Deutschland und Griechenland zu einem Flüchtlingsgipfel eingeladen. Dieser solle am 24. September stattfinden.

Das sagte ein Sprecher der Staatskanzlei am Montag. "Die zehn am meisten von der Flüchtlingskrise betroffenen Länder sind eingeladen."

Der Wiener Flüchtlingsgipfel soll nach dem am Freitag anstehenden informellen Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs außer Großbritannien in Bratislava stattfinden. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras sind den Angaben zufolge auch Slowenien, Kroatien, Serbien, Albanien, Ungarn, Bulgarien, Rumänien und Mazedonien eingeladen.

Österreich hatte im Februar dieses Jahres mit einem Gipfeltreffen der Westbalkanstaaten vor allem Berlin und Athen verärgert, aber auch andere EU-Länder. Damals wurde in Wien die Schließung der Westbalkanroute vereinbart, Deutschland und Griechenland waren nicht zu dem Treffen eingeladen worden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Premier Valls tritt zurück

Paris - Dass Manuel Valls in den Élysée will, war ein offenes Geheimnis. Nun macht er den Schritt offiziell - und Präsident François Hollande muss sich für die letzten …
Frankreichs Premier Valls tritt zurück

US-Außenminister Kerry erhält Bundesverdienstkreuz

Abschiedsbesuch von John Kerry in Deutschland: Der scheidende US-Außenminister bekommt das Bundesverdienstkreuz. Frank-Walter Steinmeier - selbst auf neuen Wegen - nennt …
US-Außenminister Kerry erhält Bundesverdienstkreuz

CDU schließt Steuererhöhungen aus und verschärft Asylkurs

Essen - Die CDU will mit einer klaren Absage an höhere Steuern und einem schärferen Asylkurs in den Bundestagswahlkampf 2017 ziehen. Auf Drängen des Wirtschaftsflügels …
CDU schließt Steuererhöhungen aus und verschärft Asylkurs

Künftig Grenzkontrollen rund um die Uhr an drei Autobahnen

Bayerische Polizisten werden nun doch für Grenzkontrollen eingesetzt. Nach langem Hickhack hat der Bund ein entsprechendes Hilfsangebot aus Bayern angenommen. Autofahrer …
Künftig Grenzkontrollen rund um die Uhr an drei Autobahnen

Kommentare

ZonkAntwort
(3)(0)

In Österreich hat man verstanden, dass Politik "tun" bedeutet, und nicht reden und auf die Wiederwahl warten

gehwegAntwort
(0)(0)

Man kann sie hören, die Flieger morgens.

gehwegAntwort
(0)(0)

Die Merkel will dieses Thema nicht anfassen. Sie wird als Zuhörerin dabei sein. Wenn sie mit Hrn. Seehofer darüber nicht reden will, wie denn dann mit den Ösis? Der Grieche will die Illegalen abwimmeln und sie wird ihm zur Seite stehen, so wie sie dem Italiener zur Seite steht mit Flügen und Bussen. Auch will sie einspringen, sollte man über Grenzen am Brenner reden. Das, glaube ich ist der Grund ihrer Teilnahme