Faymann überrascht von heftiger Kritik

Österreich verstärkt Grenzsicherung um 450 Soldaten

Wien - Nach der Festsetzung einer Flüchtlingsobergrenze verstärkt Österreich die Grenzsicherung um 450 Soldaten.

Das bisherige Kontingent von tausend Soldaten werde am Montag um 450 weitere aufgestockt, teilte das Verteidigungsministerium in Wien am Sonntag mit. Die österreichischen Behörden hatten am Freitagmorgen eine Tagesobergrenze von 80 Asylanträgen pro Tag in Kraft gesetzt.

Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) zeigte sich "überrascht" über die "Heftigkeit der Kritik" an der Festsetzung der Obergrenze. Es sei das Recht der EU-Kommission, die Asylobergrenze juristisch zu überprüfen, sagte Faymann der "Kleinen Zeitung" (Sonntagausgabe). Allerdings wisse die Regierung in Wien, dass "wir spätestens zur Jahresmitte deutlich über der Flüchtlingszahl wären, die wir als Land mit allen nötigen Integrationsschritten verkraften könnten". In einer solchen Situation wäre es "politisch fahrlässig, nicht rechtzeitig gegenzusteuern", sagte Faymann.

Auf die Frage, ob Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch seine Verbündete sei, sagte Faymann, es gebe "schon Unterschiede". Merkel wolle "noch keinen solchen Richtwert" wie die österreichische Obergrenze festlegen. "Vielleicht tut sie es eines Tages ja doch noch", fügte Faymann hinzu.

EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos hatte die konservative österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) schriftlich darauf hingewiesen, dass Österreich die "rechtliche Verpflichtung" habe, "jeden Asylantrag anzunehmen, der auf seinem Territorium oder an seiner Grenze gestellt wird". Er bezog sich auf die Europäische Menschenrechtskonvention, die Genfer Flüchtlingskonvention und die EU-Grundrechtecharta.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump schimpft über Mikro und Moderator

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte, so auch Grünen-Chef Cem Özdemir. Alle News finden …
Trump schimpft über Mikro und Moderator

Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Sie sind vielleicht die profiliertesten Brüsseler Köpfe: Die EU-Veteranen Martin Schulz und Jean-Claude Juncker. Bei der Europawahl waren sie Rivalen, jetzt scheinen sie …
Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Berlin - Die Türkei hat einem Bericht zufolge ein für diese Woche geplantes Treffen des Bundeskriminalamts mit dem türkischen Nachrichtendienst MIT kurzfristig abgesagt.
Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Erdkabel statt „Monstertrassen“ - mit dieser Formel will die Politik auf Druck der CSU und Bayerns die Blockade beim dringend nötigen Ausbau der Stromnetze auflösen.
Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion