+
Cem Özdemir hat auch schon im Ausland Wahlkampf gemacht.

"Fans werden hinpilgern"

Özdemir hält nichts vom Erdogan-Boykott

Berlin - Am kommenden Wochenende will der türkische Ministerpräsident Erdogan in Köln Wahlkampf betreiben. Die Union rief zum Boykott auf. Davon hält Grünen-Chef Özdemir gar nichts.

Grünen-Chef Cem Özdemir hält nichts von Empfehlungen an die Türken in Deutschland, dem Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln wegen seiner Innenpolitik fernzubleiben. Er selbst habe auch schon bei Grünen-Organisationen im Ausland Wahlkampf gemacht, sagte Özdemir am Montag im Deutschlandfunk.

Der Grünen-Politiker machte weiter deutlich, dass er nicht glaubt, dass mit solchen Aufrufen etwas erreicht werden kann. „Die, die gegen ihn sind, sind sowieso gegen ihn. (...) Und die, die ihn vergöttern und seine Anhänger sind und im Prinzip auch nicht mehr wahrnehmen, was es an Kritik an ihm gibt, die werden seine Fans bleiben und jetzt erst recht wahrscheinlich hinpilgern“, sagte er.

In der Union waren am Wochenende Empfehlungen an die deutschen Türken laut geworden, nicht zu Erdogans Auftritt am Samstag zu gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba

Hunderttausende haben Fidel Castro, der Ikone der kubanischen Revolution, während des mehrtägigen Trauerkonvois die Ehre erwiesen. Jetzt erreicht die Urne mit der Asche …
Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba

Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

Berlin (dpa) - Die Berliner Grünen stimmen heute als erste Partei über den rot-rot-grünen Koalitionsvertrag ab. Es wird erwartet, dass die Delegierten des Parteitags den …
Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentare