+
Ein Offizier der US-Marine im Persischen Golf ist entlassen worden. Grund sei ein Vertrauensverlust. Er war der verantwortliche Offizier der Einheit, die vor vier Monaten von iranischen Kräften festgesetzt wurde. Foto: Us Navy/Zane Ecklund/Archiv

Offizier der US-Marine wegen Iran-Vorfalls entlassen

Virginia Beach (dpa) - Vier Monate nach dem vorübergehenden Festsetzen von zehn Soldaten der US-Marine im Persischen Golf durch iranische Einheiten ist der verantwortliche Offizier der US-Einheit entlassen worden.

Grund sei ein Vertrauensverlust in sein Führungsvermögen, hieß es nach Medienberichten in einer Mitteilung der Marine. Er habe es an effektiver Führung vermissen lassen. Zudem wurde demnach auch der Kommandierende Offizier beurlauderbt.

Zwei Boote der US-Marine waren am 12. Januar - wenige Tage bevor über die Aufhebung internationaler Wirtschafts- und Handelssanktionen gegen den Iran entschieden wurde - nach iranischen Angaben bis zu zwei Kilometer weit in die Hoheitsgewässer des Irans eingedrungen. Daraufhin wurden Boote wie Soldaten festgesetzt.

Der Iran wertete den Vorfall nicht als Spionage, sondern ging von einem technischen Defekt des Navigationssystems als Ursache aus. Binnen Stunden kamen die Seeleute wieder frei. Bis Ende des Monats will die US-Marine laut der "Navy Times" einen Bericht über den Vorfall freigeben.

Bericht der Navy Times - Englisch

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba

Hunderttausende haben Fidel Castro, der Ikone der kubanischen Revolution, während des mehrtägigen Trauerkonvois die Ehre erwiesen. Jetzt erreicht die Urne mit der Asche …
Abschied von Fidel Castro in Santiago de Cuba

Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

Berlin (dpa) - Die Berliner Grünen stimmen heute als erste Partei über den rot-rot-grünen Koalitionsvertrag ab. Es wird erwartet, dass die Delegierten des Parteitags den …
Berliner Grüne stimmen über Koalitionsvertrag ab

„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Jena - Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag muss sich Angela Merkel heftiger Kritik aus der ostdeutschen Parteibasis erwehren. Am Ende bekommt sie trotzdem Standing …
„Personenkult“: Scharfer Gegenwind für Merkel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentare