Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko begrüßt Soldaten in einer Kaserne im Osten des Landes. Foto: Sergej Kozlov
+
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko begrüßt Soldaten in einer Kaserne im Osten des Landes. Foto: Sergej Kozlov

"Tag der Ruhe"

Ostukraine: Neuer Anlauf für Waffenruhe

Kiew - Die ukrainische Regierung will mit einem "Tag der Ruhe" einen neuen Anlauf für eine Feuerpause im umkämpften Osten des Landes nehmen.

Nach dem Willen von Präsident Petro Poroschenko sollen die Waffen der Armee heute in der Unruheregion schweigen.

Auch die prorussischen Separatisten hatten erklärt, sie wollten das Feuer einstellen. Offiziell gilt bereits seit Anfang September zwischen der prowestlichen Führung in Kiew und den Aufständischen eine Waffenruhe. Sie ist aber extrem brüchig. Insgesamt sind bei den Gefechten in der Ostukraine seit April bereits mehr als 4300 Menschen getötet worden, davon mehr als 1000 während der offiziellen Feuerpause.

Poroschenko-Homepage

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan kündigt Rücknahme aller Klagen wegen Beleidigung an

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Erdogan kündigt Rücknahme aller Klagen wegen Beleidigung an

Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

München – Nach dem Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Hauptstadtpresse fordert  Bayerns CSU-Fraktionschef Kreuzer schärfere Grenzkontrollen.
Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

Der Putschversuch in der Türkei belastet auch das Klima unter den in Deutschland lebenden Türken. Erdogan-Anhänger planen eine Großkundgebung in Köln. Zudem sorgen …
30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

"Wir schaffen das" - an diesem Credo der Kanzlerin zur Bewältigung der Flüchtlingskrise reibt sich die CSU seit Monaten. Und Merkel hält daran fest. Streit ohne Ende?
CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

Kommentare