+
Polizisten in Jerusalem (Archivbild).

Angriff auf Polizist

Messerattacke in Jerusalem: Palästinenser erschossen

Jerusalem - Bei einer versuchten Messerattacke auf einen israelischen Polizisten ist in Jerusalem ein Palästinenser erschossen worden.

Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Samstag nahe der Altstadt von Jerusalem. Die Polizisten wollten demnach einen Mann kontrollieren, der ihnen verdächtig vorkam. Der "Terrorist" habe aber ein Messer gezogen und versucht, auf einen der Polizisten einzustechen. Die Polizisten erschossen den Mann.

In Israel und den besetzten Palästinensergebieten ist die Lage seit Monaten stark angespannt. Seit Anfang Oktober gab es zahlreiche Messerattacken von Palästinensern auf Israelis. Bei Angriffen und Unruhen wurden seitdem laut einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP mehr als 130 Palästinenser, 19 Israelis, ein US-Bürger und ein Eritreer getötet. Zahlreiche weitere Menschen wurden verletzt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschläge von Dresden: Bekennerschreiben war Fälschung

Dresden - Ein nach den Sprengstoffanschlägen in Dresden auf einer Antifa-Internetseite aufgetauchtes Bekennerschreiben ist nach Einschätzung der Behörden gefälscht.
Anschläge von Dresden: Bekennerschreiben war Fälschung

Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen

Wer vertritt die Linken an vorderster Front bei der Bundestagswahl? Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch wollen als Duo antreten - doch die Partei macht deutlich: Es …
Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen

Kommentar: Die Deutsche Bank - ein Spielball der Spekulanten

München - Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist im freien Fall, die Anleger sind in Panik. Wie geht es weiter? Ein Kommentar. 
Kommentar: Die Deutsche Bank - ein Spielball der Spekulanten

Waffenfunde auf Rekordniveau: Rechtsextreme rüsten auf

Wiesbaden - Rechtsextreme rüsten offenbar auf: Die Anzahl der beschlagnahmten Waffen soll im Jahr 2015 um mehr als das Doppelte gestiegen sein.
Waffenfunde auf Rekordniveau: Rechtsextreme rüsten auf

Kommentare