+
Welche Sorgen und Fragen treiben Patienten um? Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) liefert Antworten auf diese Frage. Foto: Soeren Stache/Illustration

Unabhängige Patientenberatung ausgebaut

Berlin (dpa) - Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat ihr Angebot ausgebaut. Seit die UPD zum Jahresbeginn unter neuer Trägerschaft an den Start gegangen ist, habe es 24.000 Beratungen gegeben, teilte UPD-Geschäftsführer Thorben Krumwiede in Berlin mit.

Viele Patienten suchten Rat wegen Unsicherheiten beim Krankengeld. In der Vergangenheit hatten Patienten oft Hilfe erbeten, weil die Krankenkassen sie vorzeitig zur Wiederaufnahme der Arbeit gedrängt hätten.

Der Patientenbeauftragte Karl-Josef Laumann wies Befürchtungen zurück, die UPD sei nicht länger unabhängig gegenüber den Krankenkassen.

Telefonische Beratung der Unabhängigen Patientenberatung UPD (gebührenfrei):

Beratung Deutsch: 0800 011 77 22

Montags bis freitags von 8.00 bis 22.00 Uhr und samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr.

Beratung Türkisch: 0800 011 77 23

Montags bis samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr.

Beratung Russisch: 0800 011 77 24

Montags bis samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr.

Beratung Arabisch: 0800 33 22 12 25

Dienstags von 11.00 bis 13.00 Uhr und donnerstags von 17.00 bis 19.00 Uhr

UPD

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michael Müller bleibt Regierungschef in Berlin

Berlin - Mit der Mehrheit von SPD, Grünen und Linkspartei hat das Berliner Abgeordnetenhaus den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) im Amt bestätigt.
Michael Müller bleibt Regierungschef in Berlin

In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

Wie lange wird die Regierungskrise in Italien nach dem Rücktritt Renzis dauern? Der Staatspräsident beginnt die Konsultationen mit den politischen Spitzen des Landes.
In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

München - Beate Zschäpe sagte am Donnerstag im NSU-Prozess zum Fall Peggy aus. Neue Erkenntnisse konnte sie aber nicht liefern. Wir waren vor Ort.
NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Aleppo (dpa) - Seit dem Beginn der Offensive syrischer Regierungstruppen auf die Großstadt Aleppo sind Aktivisten zufolge rund 500 Zivilisten ums Leben gekommen.
Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Kommentare