Deutsche Soldaten stehen in Kahramanmaras in der Türkei vor einer "Patriot"-Feuereinheit. 
+
Deutsche Soldaten stehen in Kahramanmaras in der Türkei vor einer "Patriot"-Feuereinheit. 

"Patriot"-Raketenabwehrsysteme

Türkei-Einsatz: Bundeswehrsoldaten kommen zurück

Kahramanmaras/Köln - Mit der Rückkehr der letzten 20 von einst 300 "Patriot"-Soldaten endet der Bundeswehreinsatz in der Türkei zum Schutz vor Luftangriffen aus Syrien.

Die Soldaten der "Patriot"-Raketenabwehrsysteme werden am Mittwoch gegen 17 Uhr auf dem Flughafen Köln/Wahn zurückerwartet. Nach etwa drei Jahren war das Waffensystem Mitte Oktober abgeschaltet worden. In der Gegend um das südanatolische Kahramanmaras waren zwischenzeitlich bis zu 300 deutsche Soldaten im Einsatz. Die Bundesregierung hatte den Abzug im August beschlossen und als Grund eine abnehmende Bedrohung genannt.

Ein Schiff mit dem kompletten Material war kurz vor Weihnachten aus dem Hafen von Iskenderun in Richtung Deutschland ausgelaufen. Nach Angaben einer Sprecherin des Einsatzführungskommandos in Potsdam soll der Frachter am 6. Januar in Travemünde entladen werden. Zuvor ist ein Zwischenstopp in Emden geplant. An Bord sind 200 Container und mehr als 200 Kraftfahrzeuge sowie die "Patriot"-Startgeräte.

Mit dem geplanten Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen der Nato im Luftraum über dem türkischen Staatsgebiet bleibt die Bundeswehr auch nach dem Abzug der "Patriot"-Soldaten am Schutz des Bündnispartners beteiligt.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit diskutierten die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Brüssel - Ein weiterer Verdächtiger der Anschläge von Paris wird nach Frankreich überstellt. Belgien stellt jedoch Bedingungen.
Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Die Parlamente der EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission nicht an der Entscheidung über das ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) beteiligt …
Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

München - Es hätte die große Stunde des Boris Johnson werden können. Hätte. Denn Londons Ex-Bürgermeister will sich nicht zum Nachfolger David Camerons wählen lassen. …
Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

Kommentare