+
Pegida-Gegendemonstration in Dresden.

Dresden

Pegida meldet für Ostermontag Großkundgebung an

Dresden - Die islamkritische Pegida-Bewegung hat für Ostermontag (6. April) in Dresden eine Großkundgebung mit bis zu 30 000 Teilnehmern angemeldet. Internationale Redner sollen dabei für dass Bündnis auftreten.

Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung soll der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders zu den Kundgebungsteilnehmern sprechen.

„Die Versammlungsanzeige enthält keine Angaben über geplante Redner“, teilte die Stadt Dresden am Montag mit. Pegida-Chef Lutz Bachmann bestätigte der Zeitung lediglich, dass „ein Line-up mit internationalen Rednern“ geplant sei. Die Kundgebung soll in der Flutrinne, einer Hochwasserschutzanlage am Elbufer, stattfinden.

Die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) demonstrieren seit Oktober vergangenen Jahres regelmäßig montags in Dresden. Anfang Januar hatten die Bewegung 25 000 Menschen auf die Straße gebracht. Die nach einem Führungsstreit eingebrochenen Teilnehmerzahlen waren in den vergangenen Wochen nach Polizeiangaben wieder auf zuletzt über 6000 gestiegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump schimpft über Mikro und Moderator

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte, so auch Grünen-Chef Cem Özdemir. Alle News finden …
Trump schimpft über Mikro und Moderator

Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Sie sind vielleicht die profiliertesten Brüsseler Köpfe: Die EU-Veteranen Martin Schulz und Jean-Claude Juncker. Bei der Europawahl waren sie Rivalen, jetzt scheinen sie …
Schulz und Juncker sehen noch kein Ende der EU-Krise

Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Berlin - Die Türkei hat einem Bericht zufolge ein für diese Woche geplantes Treffen des Bundeskriminalamts mit dem türkischen Nachrichtendienst MIT kurzfristig abgesagt.
Bericht: Türkei sagt Treffen mit deutschem Geheimdienst ab

Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Erdkabel statt „Monstertrassen“ - mit dieser Formel will die Politik auf Druck der CSU und Bayerns die Blockade beim dringend nötigen Ausbau der Stromnetze auflösen.
Neue Vorschläge für Strom-Autobahnen durch Bayern

Kommentare