+
Pegida-Kundgebung am vergangenen Montag in Dresden.

Ähnliche Sympathiewerte in Ost und West

Kirchen distanzieren sich von "Pegida"

Dresden - Dürfen Christen bei den Demos des „Pegida“-Bündnisses mitlaufen? In den Kirchen gibt es dazu unterschiedlich klare Positionen.

Die Kirchen distanzieren sich von der Anti-Islam-Bewegung „Pegida“. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, appellierte an die politische Verantwortung jedes Einzelnen. Allerdings schloss er sich am Freitag nicht der Aussage des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick an, der Christen eine Teilnahme an den Demonstrationen versagt hatte. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, rief dazu auf, das rechtspopulistische Bündnis strikt abzulehnen.

Derweil sind die Sympathien der Menschen für die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ („Pegida“) im Westen ähnlich verteilt wie im Osten. In einer YouGov-Umfrage sagten 36 Prozent der im Osten Befragten, sie fänden es gut, dass jemand auf Fehler in der Asylpolitik aufmerksam mache und sich gegen Islamismus ausspreche; im Westen waren es 33 Prozent. Im Osten wird „Pegida“ allerdings stärker in der politischen Mitte verortet. So stimmen dort 36 Prozent dieser Einschätzung zu, im Westen nur 27 Prozent. Dafür halten 45 Prozent der Westdeutschen „Pegida“ für rechts oder extrem rechts, von den Ostdeutschen sagen das nur 41 Prozent.

Neue Töne bei dem Thema schlug der Vizevorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), Alexander Gauland, an. Zwar verteidigte er die „Pegida“-Demonstranten erneut. Zugleich warnte er aber davor, die Proteste von Extremisten missbrauchen zu lassen. „Darauf müssen nicht zuletzt die Demonstranten selbst achten“, sagte Gauland. Er betonte: „Auch die Alternative für Deutschland teilt nicht alle politischen Forderungen der Demonstranten.“

Das „Pegida“-Bündnis hatte bei den wöchentlichen Demonstrationen in Dresden zuletzt 15 000 Menschen auf die Straße gebracht. Es tritt unter anderem für eine Verschärfung des Asylrechts ein und begründet dies mit einer angeblichen drohenden Überfremdung des Landes. Die Opposition und Teile der SPD werten dies als extremistisch.

EKD-Chef Bedford-Strohm verlangte im Interview der Deutschen Welle, bei pauschalen Angriffen auf eine Religion, Flüchtlinge oder Asylbewerber „müssen wir in aller Klarheit Nein sagen“. Im Radiosender HR-info fügte er aber auch hinzu: „Man darf die Leute nicht gleich als Neonazis abtun.“ Diejenigen, die dort mitliefen, müssten sich jedoch „bewusst werden, vor welchen Karren sie möglicherweise gespannt werden“.

Auch Kardinal Marx sagte: „Jeder muss überlegen, hinter welchen Transparenten er herläuft.“ Für die Katholiken gebe es dazu keine „oberhirtlichen Anweisungen“. Erzbischof Schick hatte dagegen am Donnerstag gesagt: „Christen dürfen bei „Pegida“ nicht mitmachen.“ Marx warnte davor, „Pegida“ zu einer Bewegung hochzustilisieren.

Die sächsische Staatsregierung versucht bereits seit Tagen, „Pegida“-Anhänger speziell in den sozialen Netzwerken über die Flüchtlingsproblematik aufzuklären. Deshalb würden „Beiträge zum Thema Asyl mit den Hashtags #pegida und #nopegida gekennzeichnet, um gezielt Informationen in den Diskussionen beizusteuern“, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Istanbul (dpa) - Bei zwei Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Besiktas in Istanbul sind rund 20 Menschen verletzt worden. Ziel sei die Sondereinsatzpolizei …
20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt.
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Wien - Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Doch anders als Deutschland will Österreich ein Veto einlegen.
Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion