+
Peter Tauber, Generalsekretär der CDU.

Plädoyer gegen eindimensionales Denken

Tauber: Zuwanderer sind Teil Deutschlands

Berlin - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat seine Partei aufgefordert, Zuwanderer mehr als Teil Deutschlands und nicht nur als Fachkräfte-Reservoir für den Arbeitsmarkt zu begreifen.

„Die Menschen arbeiten Gott sei Dank nicht 24 Stunden am Tag. Sie leben hier, werden heimisch, haben Familien, bauen sich etwas auf, engagieren sich für die Gemeinschaft - im Idealfall, aber eben nicht immer“, sagte Tauber der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Andere Einwanderungsländer hätten Deutschland voraus, dass sie Migranten Identifikation vermitteln. „Du bist einer von uns. Wir wollen, dass du dich zu unserem Land bekennst. Wir brauchen dich“, so lauteten Handreichungen etwa in Kanada, sagte Tauber. „Das kommt bei uns noch zu kurz“, so der Politiker auf die Frage, was der CDU derzeit fehle.

Die gesellschaftliche Gruppe der 15 Millionen in Deutschland lebenden Menschen mit einer Zuwanderungsgeschichte werde weiter wachsen, betonte Tauber. Zur früheren Kritik der Union an den Grünen, die schon vor Jahren von Deutschland als Einwanderungsland sprachen, sagte Tauber: „Die Grünen hatten vielleicht in ihrer Analyse Recht, nicht aber bei ihrer Schlussfolgerung: Sie wollen Multikulti, dass alle Kulturen fröhlich nebeneinanderher leben.“ Zuwanderung müsse aber auch bedeuten: „Ein Bekenntnis zu dem abzugeben, was hier gilt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bund und Länder einig über Reform der Finanzbeziehungen

Der Mitte Oktober ausgehandelte Finanzpakt kann umgesetzt werden: Mehr Geld für die Länder, mehr Kompetenzen für den Bund.
Bund und Länder einig über Reform der Finanzbeziehungen

Integrationsgesetz nach Marathon-Debatte gebilligt

München - Es war die längste Plenarsitzung in der Geschichte des bayerischen Landtags - am Ende ist das Integrationsgesetz beschlossene Sache.
Integrationsgesetz nach Marathon-Debatte gebilligt

Südkoreas Parlament entscheidet über Entmachtung von Park

Seoul - Das Vertrauen der Südkoreaner in ihre Präsidentin ist wegen einer Korruptionsaffäre gering - es gab Massenproteste. Jetzt stimmt das Parlament darüber ab, ob …
Südkoreas Parlament entscheidet über Entmachtung von Park

Bevölkerung steht hinter Steinmeier und Merkel

Berlin - Sowohl die Aufstellung von Frank-Walter Steinmeier für die Wahl zum Bundespräsidenten, als auch die erneute Kandidatur von Angela Merkel als Bundeskanzlerin, …
Bevölkerung steht hinter Steinmeier und Merkel

Kommentare