+
Philippinens Präsident Rodrigo Duterte bei einer Rede.

Duterte will Drogenabhängige "abschlachten"

Philippinens Präsident vergleicht sich mit Hitler

Manila - Philippinens Präsident schockt erneut: Duterte vergleicht die drei Millionen Drogenabhängige in seinem Land mit den drei Millionen Juden, die Hitler tötete - er wolle dasselbe tun. 

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat sein international scharf kritisiertes Vorgehen im Anti-Drogen-Krieg auf den Philippinen mit der Massentötung der Juden unter Hitler verglichen. "Hitler massakrierte drei Millionen Juden. Derzeit gibt es drei Millionen Drogenabhängige (auf den Philippinen). Ich wäre froh, sie abzuschlachten", sagte Duterte vor Journalisten am Freitag in seiner Heimatstadt Davao.

"Immerhin, wenn Deutschland Hitler hatte, hätten die Philippinen...", sagte Duterte, bevor er eine Pause einlegte, um dann fortzufahren: Er würde das "Problem" mit den Drogenkriminellen auf den Philippinen gern lösen, um "die nächste Generation vor dem Verderben bewahren".

Auswärtiges Amt bittet philippinische Botschafterin zum Gespräch

Deutschland hat den philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte wegen dessen Vergleich zwischen dem Holocaust und dem Kampf gegen Drogen kritisiert. „Jeder Vergleich der einzigartigen Gräueltaten des Holocaust verbietet sich“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Freitag in Berlin. Die philippinische Botschafterin sei in dieser Frage in das Amt gebeten worden, hieß es aus dem Haus. Ihr sei die Haltung der Bundesregierung mitgeteilt und die Sorge über die innenpolitische Entwicklung auf den Philippinen zum Ausdruck gebracht worden.

Schon 3000 Menschen im Drogenkrieg getötet

Seit Dutertes Amtsantritt Ende Juni wurden nach Angaben der Polizei bei außergerichtlichen Tötungen im Drogenkrieg bereits mehr als 3000 Menschen getötet. Ein Drittel davon starb bei Anti-Drogen-Einsätzen der Polizei, die anderen unter ungeklärten Umständen. Menschenrechtler gehen davon aus, dass sie von Bürgerwehren, Auftragsmördern oder auf eigene Faust handelnden Sicherheitskräften getötet wurden.

Forderungen der Vereinten Nationen und von Menschenrechtsorganisationen, die Tötungen sofort zu stoppen, wies Duterte in den vergangenen Wochen immer wieder mit scharfen Töten zurück. Dabei beschimpfte er UN-Generalsekretär Ban Ki Moon als "Dummkopf" und US-Präsident Barack Obama als "Hurensohn". Auch Papst Franziskus hatte er bereits als "Hurensohn" beschimpft.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So reagiert Sigmar Gabriel auf den Hype um Martin Schulz

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat in der Debatte über die Kanzlerkandidatur seiner Partei zurückhaltend auf die guten Umfragewerte von …
So reagiert Sigmar Gabriel auf den Hype um Martin Schulz

Zahl der Islamisten in Gefängnissen nimmt deutlich zu

Berlin (dpa) - Wegen der häufiger gewordenen Festnahmen von Islamisten in Deutschland nimmt ihre Zahl auch in den Gefängnissen zu. Nach Recherchen der "Rheinischen Post" …
Zahl der Islamisten in Gefängnissen nimmt deutlich zu

Trump-Forderung sorgt für heftige Kritik

New York - Donald Trumps Team sorgt mit einer Forderung ans Energieministerium für heftige Kritik. Zudem hat der künftige US-Präsident eine weitere wichtige …
Trump-Forderung sorgt für heftige Kritik

Regierungskrise in Italien kurz vor einer Lösung?

Rom - Die Suche nach einer neuen Regierung in Italien könnte in absehbarer Zeit erledigt sein. Die Konsultationen von Präsident Mattarella gehen in die vorerst letzte, …
Regierungskrise in Italien kurz vor einer Lösung?

Kommentare