+
Der neue politische Geschäftsführer der Piraten will nach eigenen Angaben vor allem die "wilde Attitüde" der Partei zur Geltung bringen.

Parteitag in Bremen

Piraten wählen Björn Semrau zum Geschäftsführer

Bremen - Der neue politische Geschäftsführer der Piraten heißt Björn Niklas Semrau. Nach eigenen Angaben will der 34-Jährige die "Punkrock-Attitüde" der Partei zum Ausdruck bringen.

Auf dem Parteitag in Bremen erhielt der 34-Jährige Semrau aus Darmstadt am Sonntag eine Zustimmung von 53,3 Prozent. Er schlug damit auch den ehemaligen Vorstandsbeisitzer Christophe Chan Hin aus dem Rennen, der als einziger aus der alten Führung erneut für einen Posten kandidierte.

Semrau kündigte an, "die wilde Attitüde" der Piraten künftig wieder stärker herausarbeiten zu wollen. "Wir sind eine Partei zwischen Professionalität und Punkrock", zitierte er seine Vorgängerin Katharina Nocun. Semrau, Student der Politikwissenschaft und IT-Mitarbeiter bei der Telekom, gehört wie der neue Parteichef Thorsten Wirth zu den Gründungsmitgliedern der Piratenpartei in Deutschland.

Die rund 900 Piraten in Bremen wählten auch eine neue Generalsekretärin: Die aus Nordrhein-Westfalen kommende Stephanie Schmiedke wird in dem Job künftig vor allem für interne Kommunikation zuständig sein. Sie erhielt auf dem Parteitag eine Zustimmung von 56,9 Prozent. Die Piraten wollen die Neuwahl ihres Vorstands am Sonntag noch abschließen. Nach der Schlappe bei der Bundestagswahl soll dieser vor allem ein Comeback der Partei bei der Europawahl im Mai kommenden Jahres vorbereiten.

afp

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrverbote und Mallorca-Steuer: Das ändert sich ab 1. Juli

Berlin - Am 1. Juli tritt die höchste Rentenerhöhung seit 23 Jahren in Kraft. Doch das ist nicht alles, was sich an dem Stichtag ändert. Alle Neuerungen im Überblick. 
Fahrverbote und Mallorca-Steuer: Das ändert sich ab 1. Juli

Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

EU-Kommissionspräsident Juncker muss viel Prügel für seinen Plan einstecken, das Handelsabkommen zwischen EU und Kanada ohne die nationalen Parlamente abzuschließen. Die …
Merkel äußert Verständnis für Junckers Ceta-Vorgehen

Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Berlin (dpa) - Fast zwei Drittel der Deutschen teilen die umstrittene Kritik von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Säbelrasseln der Nato.
Fast zwei Drittel der Deutschen gegen Nato-Säbelrasseln

Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Muslimische Jurastudentinnen dürfen in Bayern seit Jahren während ihres Referendariats im Gerichtssaal kein Kopftuch tragen. Ein Gerichtsurteil lässt sie nun auf eine …
Kopftuchverbot für Jurareferendarinnen ist unzulässig

Kommentare