+
Die Erfolgswelle der Piratenpartei ist längst abgeebbt.

Krisengeschüttelte Partei

Piraten wollen sich aus dem Umfragetief kämpfen

Hannover - Die krisengeschüttelten Piraten wollen ihre Partei beim Bundesparteitag an diesem Wochenende wieder auf Erfolg trimmen. zu ihrem Parteitag werden rund 500 Mitglieder erwartet.

„Wir wollen die Botschaft aussenden: Wir sind noch da“, sagte der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Stefan Körner. Der Piratenpartei war zwar die Mobilisierung breiter Wählerschichten gelungen, aber die Erfolgswelle ebbte schnell ab. Körner sagte: „Wir haben bundesweit 400 Mandatsträger auf allen Ebenen und rund 12 000 Mitglieder.“ Das macht den Rückgang deutlich - noch 2012 lag die Zahl der Mitglieder bei 35 000. Die Piraten treten am 11. September auch bei den niedersächsischen Kommunalwahlen an.

Außerdem steht beim zweitägigen Parteitag in Wolfenbüttel die Wahl des neuen Vorstands an. Neben Körner, der die Wiederwahl anstrebt, bewerben sich noch drei weitere Kandidaten um das Spitzenamt. Möglich seien aber auch Spontan-Kandidaturen, erklärte Partei-Koordinator Harry Hensler. Dafür wären lediglich 20 Unterstützer-Unterschriften nötig. Zum Parteitag werden nach Angaben der Parteiführung rund 500 Mitglieder erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

Hamburg (dpa) - Die Grünen-Politikerin Renate Künast geht laut einem "Spiegel"-Bericht mit Strafanzeige und Strafantrag gegen gefälschte Nachrichten bei Facebook vor.
Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

Wieder schlimmer Todeskampf bei Hinrichtung in den USA

Montgomery/Alabama - Bei einer Hinrichtung in den USA hat offenbar erneut ein Todeskandidat minutenlange Qualen erlitten. Das dürfte die Debatte über die Methoden neu …
Wieder schlimmer Todeskampf bei Hinrichtung in den USA

Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

Oslo - Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am Samstag in Oslo den Friedensnobelpreis 2016 entgegengenommen.
Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

Künast stellt Anzeige wegen „Fake-News“ zu Flüchtling auf Facebook

Berlin - Renate Künast von den Grünen geht per Strafanzeige und Strafantrag gegen eine Falschnachricht auf Facebook vor. Hart geht die Politikerin auch mit Facebook …
Künast stellt Anzeige wegen „Fake-News“ zu Flüchtling auf Facebook

Kommentare