1 von 19
Prost! Der SPD-Landesvorsitzende Florian Pronold (links), Münchens Oberbürgermeister Christian Ude und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück stoßen beim Politischen Aschermittwoch in Vilshofen an.
2 von 19
Auch Peer Steinbrück lässt es sich schmecken. "Ich setze auf Sieg" verkündete der Kanzlerkandidat der SPD unverblümt. Die aktuelle Bundesregierung sei so beliebt wie Blinddarmentzündung und Wurzelbehandlung gleichzeitig.
3 von 19
Christian Ude unterstellte Ministerpräsident Horst Seehofer, mit seinen Meinungswechseln bringe "Drehhofer" Umschwünge bis nach linksaußen fertig: " Lasst bloß kein kommunistisches Manifest in der Staatskanzlei liegen, das schreibt der Seehofer sofort ab."
4 von 19
Auf dem CSU-Aschermittwoch in Passau lässt sich Bayerns Ministerpräsident indessen in Obama-Posen feiern. "Bayern und SPD passen nicht zusammen", ruft er - und wettert gegen Kanzlerkandidat Peer Steinbrück: „Sein Lebensmotto ist offensichtlich: Jedem das Seine und mir das Meiste.“
5 von 19
Im Publikum der CSU bekunden Pappschilder gegen Christian Ude: Erst einmal solle er Geographie studieren. Ganz geographiefest scheint auch Seehofer nicht zu sein: "Wenn sie sich mal das Saarland anschauen wollen und ein Fahrrad kaufen, dann stellt sich die Frage, was macht man nachmittags."
6 von 19
Die Spitze unter sich: Der Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber und Horst Seehofer stoßen an. „Du hast gesagt, Du willst weitermachen. Wenn das nicht klappt, wird die Pension geschmälert", drohte Seehofer ihm scherzhaft. Er habe mehr politische Fantasie und Energie als die Opposition, bekundete Stoiber und hielt eine 70-Minuten-Rede.
7 von 19
Den SPD-Anhängern ist am Aschermittwoch die Feierlaune offensichtlich noch nicht vergangen...
8 von 19
Vor dem Veranstaltungszelt in Vilshofen warteten laut SPD 5000 Anhänger in der Kälte - und Peer Steinbrück lästerte angesichts der Besucherzahlen, die CSU sei nur „eine kleine radikale Minderheit".

Politischer Aschermittwoch: Die besten Sprüche

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Seit Wochen läuft eine Offensive der Regierung in der nordsyrischen Stadt Aleppo. Opfer der Kämpfe und Luftangriffe sind immer wieder Zivilisten. In den Rebellengebieten …
500 Zivilisten in Aleppo getötet

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Die Rebellen in der umkämpften nordsyrischen Stadt Aleppo haben den größten Teil ihres Gebietes verloren. Zehntausende Menschen sind auf der Flucht. Das Regime verlangt …
Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Istanbul - Im Ausnahmezustand kann Staatschef Erdogan per Dekret in der Türkei regieren, es ist sein wichtigstes Machtinstrument. Ministerpräsident Yildirim macht nun …
Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

In Berlin ist die Not besonders groß - aber auch im reichen Bayern wächst das Problem der Wohnungslosigkeit. Experten warnen: Die Krise hat ihren Höhepunkt noch nicht …
Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Kommentare