Für die Sicherheit besteht seit den Morgenstunden ein Verbot von Glasflaschen, Pyrotechnik und Alkohol in Zügen und auf Bahnhöfen rund um Hannover. Foto: dpa
1 von 8
Für die Sicherheit besteht seit den Morgenstunden ein Verbot von Glasflaschen, Pyrotechnik und Alkohol in Zügen und auf Bahnhöfen rund um Hannover. Foto: dpa
Polizeipräsident Volker Kluwe informiert während einer Pressekonferenz über die aktuellen Maßnahmen zur geplanten Anti-Islamismus-Demonstration. Foto: Alexander Körner
2 von 8
Polizeipräsident Volker Kluwe informiert während einer Pressekonferenz über die aktuellen Maßnahmen zur geplanten Anti-Islamismus-Demonstration. Foto: Alexander Körner
Polizisten kontrollieren Fahrzeuge an einer Hauptzufahrtsstraße zur Innenstadt. Foto: dpa
3 von 8
Polizisten kontrollieren Fahrzeuge an einer Hauptzufahrtsstraße zur Innenstadt. Foto: dpa
Polizeibeamte sichern mit schwerem Gerät das Gelände des Zentralen Omnibusbahnhofs. Foto: dpa
4 von 8
Polizeibeamte sichern mit schwerem Gerät das Gelände des Zentralen Omnibusbahnhofs. Foto: dpa
Zur Kundgebung der Gruppe "Hooligans gegen Salafisten" werden mehr als 5000 Teilnehmer in Hannover erwartet. Foto: dpa
5 von 8
Zur Kundgebung der Gruppe "Hooligans gegen Salafisten" werden mehr als 5000 Teilnehmer in Hannover erwartet. Foto: dpa
Polizeibeamte sichern den Hauptbahnhof. Foto: dpa
6 von 8
Polizeibeamte sichern den Hauptbahnhof. Foto: dpa
Die Beamten stellen sich auf Ausschreitungen ein. Foto: dpa
7 von 8
Die Beamten stellen sich auf Ausschreitungen ein. Foto: dpa
Demonstranten protestierengegen die Anti-Islamismus-Demo "Hooligans gegen Salafisten". Foto: dpa
8 von 8
Demonstranten protestierengegen die Anti-Islamismus-Demo "Hooligans gegen Salafisten". Foto: dpa

Weniger Menschen als erwartet bei Anti-Islamismus-Demo

Hannover (dpa) - Streng bewacht von der Polizei haben sich in Hannover Hooligans und Rechtsextremisten zu ihrer umstrittenen Anti-Islamismus-Demonstration versammelt.

Rund 700 vorwiegend schwarz gekleidete Teilnehmer aus ganz Deutschland reisten bis Samstagmittag zur Kundgebung der Gruppe "Hooligans gegen Salafisten" (HoGeSa) an. Das waren zunächst noch deutlich weniger als die erwarteten 5000. Zwischenfälle gab es nach Polizeiangaben bis dahin nicht. "Die Lage ist ruhig", sagte ein Polizeisprecher. Bei Gegenveranstaltungen wurden am Morgen zu Beginn etwas mehr als 2000 Menschen gezählt.

Die Polizei war mit Tausenden Beamten, zahlreichen Wasserwerfern und Räumfahrzeugen auf mögliche Ausschreitungen vorbereitet. Sie hatte zuvor versucht, die Demonstration zu verbieten, weil sie Ausschreitungen wie vor einigen Wochen in Köln befürchtet. Das Vorhaben scheiterte aber vor Gericht. Strenge Auflagen und Verbote unter anderem von Alkohol sollen nun Krawalle verhindern.

Auf den Haupteinfallstraßen nach Hannover hielt die Polizei am Samstagmorgen Fernbusse an und kontrollierte sie. Den Versammlungsort hinter dem Hauptbahnhof hatte die Polizei weiträumig abgesperrt. Geschäfte in der Nähe waren teils geschlossen, Fenster mit Holzplatten gesichert.

Der Start der Kundgebung verzögerte sich. Jeder Teilnehmer wurde von den Polizisten einzeln durchsucht, bevor er den Kundgebungsort betreten durfte. Verboten waren neben Alkohol auch Glasflaschen und Feuerwerkskörper. Das ursprünglich geplante Konzert einer rechtsradikalen Band blieb nach mehreren Gerichtsentscheidungen verboten. Einige Demonstranten trugen T-Shirts mit Aufdrucken wie "Hoolizei" oder "Anti-Sharia-Team".

Von den zunächst 18 angekündigten Gegendemonstrationen wurde der größte Teil wieder abgesagt, nachdem feststand, dass die Hooligans nicht durch die Stadt ziehen, sondern sich nur eingekesselt von der Polizei an einem Ort versammeln durften. Mehr als 2000 Gegendemonstranten kamen unter dem Motto "Bunt gegen Braun" zusammen, darunter auch Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth von den Grünen.

Entscheidung des Verwaltungsgerichts Hannover

Aufruf der katholischen Kirche zur Gegendemonstration

Kleine Anfrage Bundestag zu HoGeSa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bilder: Der Tag nach den Anschlägen am Istanbuler Flughafen

Istanbul - Bei einem Anschlag auf dem Atatürk-Flughafen in der türkischen Metropole Istanbul hatten drei Selbstmordattentäter am Dienstagabend mindestens 36 Menschen mit …
Bilder: Der Tag nach den Anschlägen am Istanbuler Flughafen

Bilder: Terroranschlag am Istanbuler Flughafen

Istanbul - Am Flughafen von Istanbul hat es am Dienstagabend zwei Selbstmordanschläge gegeben. Dutzende Personen wurden getötet, rund 150 verletzt.
Bilder: Terroranschlag am Istanbuler Flughafen

Spielt London auf Zeit? - EU verlangt rasche Austrittsverhandlungen

Das Brexit-Votum zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU sorgt für heftige Turbulenzen. Online verlangen mehr als 1,5 Millionen Menschen eine zweite Abstimmung. Die …
Spielt London auf Zeit? - EU verlangt rasche Austrittsverhandlungen

"Was haben wir nur getan?" Presse-Schlagzeilen zum Brexit

London - Der Brexit ist wahr geworden. Großbritannien hat sich für den EU-Ausstieg entschieden. Die Stimmung ist explosiv, die einen jubeln, die anderen sprechen vom …
"Was haben wir nur getan?" Presse-Schlagzeilen zum Brexit

Kommentare