+
Kerzen stehen nach der Meldung vom vermeintlichen Tod eines wartenden Flüchtlings vor dem Lageso in Berlin. 

Alles nur erfunden?

Polizei: "Wir haben keinen toten Flüchtling" am Lageso

Berlin - Der rätselhafte Fall des Flüchtlings, der in Berlin gestorben sein soll, nachdem er tagelang vor dem Versorgungsamt Lageso warten musste, scheint geklärt.

Ein Flüchtlingshelfer hat den Fall eines toten Asylbewerbers in Berlin nach bisherigen Polizei-Erkenntnissen erfunden. „Wir haben keinen toten Flüchtling“, sagte eine Behördensprecherin am Mittwochabend nach einer ersten Befragung des Mannes, der den angeblichen Todesfall im Internet publik gemacht hatte. „Es gibt derzeit keine Anhaltspunkte, dass an dem Sachverhalt, den er veröffentlicht hat, etwas dran ist.“ Der Flüchtlingshelfer habe „die ganze Republik verrückt gemacht“ - aber eine Straftat sei sein folgenreicher Internet-Eintrag nicht.

Der Mann hatte zuvor bei Facebook mitgeteilt, dass ein 24 Jahre alter Syrer in der Nacht gestorben sei. Zuvor habe der Asylbewerber tagelang vor dem seit Monaten in der Kritik stehenden Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) angestanden. Der Helfer habe den stark fiebernden Mann zu sich geholt. Wegen seines schlechten Zustandes sei er von einem Krankenwagen abgeholt worden und auf dem Weg in eine Klinik gestorben. Später löschte der Helfer den Facebook-Eintrag wieder.

Es gebe derzeit keine Hinweise darauf, dass es einen Toten gegeben hat, sagte auch Sozialsenator Mario Czaja (CDU) in der RBB-„Abendschau“. „Und darüber sind wir auch froh.“ Es seien alle Aufnahme-Krankenhäuser abgefragt worden. Zuvor hatte ein Sprecher der Feuerwehr gesagt, sämtliche Einsätze des Rettungsdienstes in dem entsprechenden Zeitraum seien geprüft worden - ohne Ergebnis.

Der Flüchtlingshelfer, der den Fall ins Rollen gebracht hatte, war danach einen Tag lang untergetaucht. Das Bündnis „Moabit hilft“ hatte mitgeteilt, er wolle sich zunächst nicht äußern. Das habe er in einer SMS mitgeteilt und darin auch erklärt, sich noch früh genug an die zuständigen Behörden wenden zu wollen. Eine Sprecherin des Bündnisses betonte noch am Abend, man habe keinen Anlass, die Angaben des Mannes anzuzweifeln, er sei sehr vertrauenswürdig. Wenn sich der Fall bewahrheite, müsse „die direkte Konsequenz“ Czajas Rücktritt sein.

dpa

Meistgelesene Artikel

USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

Bagdad - Falludscha im Westirak ist eine der wichtigsten Hochburgen des IS in dem Krisenland. Armee und Milizen rücken in einer Offensive auf die Stadt vor. Die USA …
USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Aleppo - Die Rebellen im Norden Syriens geraten immer mehr unter Druck. Jetzt rückt der IS gegen die gemäßigteren Regimegegner vor. Helfer sorgen sich um das Leben von …
IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

München - "CDU und CSU müssen aufpassen, nicht einen Streit zu kultivieren, bei dem es  nur noch ums Rechthaben geht". Diese klaren Worte sagt CDU-Präsidiumsmitglied …
Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

Neue Schlagstöcke für Bayerns Polizisten

München - Bayerische Polizisten sollen ab 2017 mit einer zusätzlichen Waffe ausgerüstet werden. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wird dem Kabinett vorschlagen, rund …
Neue Schlagstöcke für Bayerns Polizisten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion