+
In Köln haben sich am Sonntag mehr als 4000 gewaltbereite Fans von Fußballclubs zusammen mit Rechtsextremen zu einer Kundgebung versammelt.

Polizeigewerkschaft

Hooligan-Demo in Köln neue Qualität der Gewalt

Köln - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hält den Zusammenschluss von Hooligans und Rechtsextremen wie am Sonntag in Köln für eine äußert gefährliche Entwicklung.

„Wenn sich diese Gruppe jetzt verfestigt und noch wächst, dann haben wir aus meiner Sicht eine neue Qualität der Gewalt“, sagte der nordrhein-westfälische GdP-Landesvorsitzende Arnold Plickert.

Mindestens 4000 gewaltbereite Fans von teils verfeindeten Fußballclubs hatten sich zusammen mit Rechtsextremen in Köln zu einer Kundgebung versammelt. Es kam zu massiven Ausschreitungen, zahlreiche Polizisten wurden verletzt. Es sei erschreckend, welchen Zulauf die sogenannten „Hooligans gegen Salafisten“ in den vergangenen Wochen bekommen hätten, sagte Plickert.

Vor einigen Wochen habe die Gruppe noch mit wenigen Dutzend Teilnehmern in Mannheim und Essen demonstriert. In Dortmund kamen Anfang Oktober schon mehr als 300 Teilnehmer, die sich vor allem über soziale Netzwerke im Internet organisierten. „Und jetzt haben wir hier in Köln schon 4500 gehabt“, sagte Plickert. „Der Kampf gegen den Salafismus ist nur ein Alibi - man will die Gewalt ausleben.“

Sollte sich das Bündnis in dieser Form festigen, könnten das die Einsatzkräfte der Polizei in NRW parallel zu den ohnehin vielen großen Einsätzen etwa bei Fußballspielen nicht mehr leisten.

Innenminister Jäger weist Kritik nach Hooligan-Demo zurück

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat derweil nach der Eskalation einer Demonstration von Rechtsextremen und Hooligans in Köln Kritik am Einsatz der Polizei zurückgewiesen. „Das Polizeikonzept hat funktioniert“, sagte Jäger am Montag im ZDF-Morgenmagazin.

„Die Demonstration ist vom Veranstalter abgebrochen worden. Aber die ehemaligen Teilnehmer haben sich geweigert, das Veranstaltungsgelände zu verlassen“, sagte Jäger. Die Polizei habe dann - auch unter Einsatz von Pfefferspray und Wasserwerfern - alle zum Hauptbahnhof geleitet. „Das war eine schwierige Situation gestern in Köln“, sagte Jäger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bislang mehr als 90 000 Flüchtlingsausweise ausgestellt

Nürnberg - Der Datensatz ist riesig - und er soll Ordnung ins Chaos bringen. Seit Februar bekommen Asylbewerber einen Flüchtlingsausweis. Von den gesammelten Daten …
Bislang mehr als 90 000 Flüchtlingsausweise ausgestellt

USA und Russland arbeiten an Kooperation im Syrien-Konflikt

Vientiane/Genf - Gibt es Hoffnung für das Bürgerkriegsland Syrien? Die USA und Russland, Gegner und Unterstützer des syrischen Regimes, erwägen offenbar ein gemeinsames …
USA und Russland arbeiten an Kooperation im Syrien-Konflikt

Umfrage: Mehrheit der Polen gegen Aufnahme von Flüchtlingen

Warschau - Eine Mehrheit der Polen lehnt laut einer Umfrage die Aufnahme von Flüchtlingen weiterhin ab. Bis zu den Anschlägen von Paris hatten die Polen die Aufnahme …
Umfrage: Mehrheit der Polen gegen Aufnahme von Flüchtlingen

IS bekennt sich - Täter als Extremist bekannt - Weitere Festnahme

Saint-Etienne-du-Rouvray - In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter haben einem Pfarrer die Kehle durchgeschnitten und wurden von der …
IS bekennt sich - Täter als Extremist bekannt - Weitere Festnahme

Kommentare