+
Der geständige Attentäter der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker vor Gericht.

Hass auf Kanzlerin wegen Flüchtlingspolitik

Polizist: Reker-Attentäter hätte gerne Merkel getötet

Düsseldorf - Der geständige Attentäter der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hätte nach Angaben eines Polizisten am liebsten Bundeskanzlerin Angela Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik getötet.

Es sei aber zu schwierig, an sie heranzukommen, habe Frank S. unmittelbar nach dem Reker-Attentat gesagt, berichtete der Polizist am Freitag vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht. Um ein Zeichen gegen die Flüchtlingspolitik zu setzen, habe er sich dazu entschieden, Reker umzubringen. Der Angeklagte sei nach seiner Festnahme sehr ruhig gewesen und habe gesagt, er werde den Rest seines Lebens im Gefängnis verbringen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger nach Anschlägen von Dresden in U-Haft

Erleichterung nach zehn Wochen Ermittlungen: Die sächsische Polizei hat den mutmaßlichen Täter der Sprengstoffanschläge von Dresden gefasst.
Verdächtiger nach Anschlägen von Dresden in U-Haft

Anschlag auf Dresdner Moschee: Tatverdächtiger bei Pegida

Dresden - Lange Zeit gab es keine heiße Spur im Fall der Sprengstoffanschläge auf eine Moschee und das Kongresszentrum in Dresden. Nun ist der mutmaßliche Bombenleger …
Anschlag auf Dresdner Moschee: Tatverdächtiger bei Pegida

Unionspolitiker wollen Doppelpass als Wahlkampfthema

Berlin - Es war ein doppeltes Nein von Kanzlerin Merkel: Sie wolle den Doppelpass weder abschaffen noch mit der Forderung Wahlkampf machen, hatte sie nach dem …
Unionspolitiker wollen Doppelpass als Wahlkampfthema

Hildegard Hamm-Brücher über Bomben, Kriegsende und Filme über die NS-Zeit

München - Hildegard Hamm-Brücher durchlitt die NS-Zeit und wurde nach 1945 eine der profiliertesten Politikerinnen aus Bayern. Dem Münchner Merkur gab sie 2005 ein …
Hildegard Hamm-Brücher über Bomben, Kriegsende und Filme über die NS-Zeit

Kommentare