+
Nach zähen Verhandlungen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk am 24. Dezember hatten sich die Führung in Kiew und die ostukrainischen Aufständischen auf einen Gefangenenaustausch geeinigt.

Ukraine-Konflikt

Poroschenko empfängt freigelassene Soldaten

Kiew - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat auf einem Militärflugplatz die von prorussischen Separatisten freigelassenen Soldaten begrüßt.

„Als Präsident und als Bürger ist mein Herz voller Freude, dass Sie wie versprochen an Neujahr ihre Familien und Kampfgefährten treffen können“, sagte Poroschenko einer Mitteilung des Präsidialamts in Kiew zufolge am Samstag.

Nach zähen Verhandlungen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk am 24. Dezember hatten sich die Führung in Kiew und die ostukrainischen Aufständischen auf einen Gefangenenaustausch geeinigt. Insgesamt rund 370 Menschen wurden freigelassen. Poroschenko begrüßte die ersten 145 Soldaten, weitere sollten nach Behördenangaben ebenfalls freikommen.

Unklar blieb, ob es zu einem neuerlichen Treffen der sogenannten Kontaktgruppe in Minsk kommt. Die Aufständischen in der ostukrainischen Großstadt Lugansk hielten Gespräche in den nächsten Tagen für möglich. Ein Termin stehe aber noch nicht fest, hieß es aus der Separatistenhochburg Donezk.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die gemeinsam mit Russland zwischen den Konfliktparteien vermittelt, rief zu einer Fortsetzung der Verhandlungen auf, um die im September vereinbarten Friedensschritte wie etwa eine vereinbarte Waffenruhe umzusetzen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Istanbul (dpa) - Bei zwei Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Besiktas in Istanbul sind rund 20 Menschen verletzt worden. Ziel sei die Sondereinsatzpolizei …
20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt.
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Wien - Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Doch anders als Deutschland will Österreich ein Veto einlegen.
Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Kommentare