Rund 15 Millionen Wahlberechtigte in Sri Lanka wählen ihren Präsidenten. Momentan herrscht Mahinda Rajapaksa über die Insel im Indischen Ozean. Foto: President Media Division
1 von 6
Rund 15 Millionen Wahlberechtigte in Sri Lanka wählen ihren Präsidenten. Momentan herrscht Mahinda Rajapaksa über die Insel im Indischen Ozean. Foto: President Media Division
Die Sri Lanker müssen zwei Jahre eher zur Wahl gehen, als gedacht. Mit der vorgezogenen Abstimmung will Präsident Rajapaksa wohl seine noch anhaltende Popularität ausnutzen. Er hofft auf seine dritte Amtszeit und hat dafür extra die Verfassung ändern lassen. Foto: Pushpa Kumara
2 von 6
Die Sri Lanker müssen zwei Jahre eher zur Wahl gehen, als gedacht. Mit der vorgezogenen Abstimmung will Präsident Rajapaksa wohl seine noch anhaltende Popularität ausnutzen. Er hofft auf seine dritte Amtszeit und hat dafür extra die Verfassung ändern lassen. Foto: Pushpa Kumara
Die ganze Familie des Präsidenten ist inzwischen mächtig geworden. Rajapaksas Brüder sind Parlamentspräsident, Wirtschafts- und Verteidigungsminister. Sohn und Cousin sind Abgeordnete und der Schwager Chef der nationalen Fluggesellschaft. Foto: President Media Division
3 von 6
Die ganze Familie des Präsidenten ist inzwischen mächtig geworden. Rajapaksas Brüder sind Parlamentspräsident, Wirtschafts- und Verteidigungsminister. Sohn und Cousin sind Abgeordnete und der Schwager Chef der nationalen Fluggesellschaft. Foto: President Media Division
In den vergangenen Wochen formierte sich eine Allianz gegen den Amtsinhaber. An ihrer Spitze steht Maithripala Sirisena. Der bisherige Gesundheitsminister brach im November mit Rajapaksa und tritt nun gegen ihn an. Foto: Stringer
4 von 6
In den vergangenen Wochen formierte sich eine Allianz gegen den Amtsinhaber. An ihrer Spitze steht Maithripala Sirisena. Der bisherige Gesundheitsminister brach im November mit Rajapaksa und tritt nun gegen ihn an. Foto: Stringer
Insgesamt 19 Kandidaten treten für das Präsidentenamt an. Es könnte also zur Stichwahl kommen. Foto: Pushpa Kumara
5 von 6
Insgesamt 19 Kandidaten treten für das Präsidentenamt an. Es könnte also zur Stichwahl kommen. Foto: Pushpa Kumara
Präsidentschaftswahlen in Sri Lanka: Bewacht von einem Soldaten tragen Helfer Wahlurnen in ein Wahllokal in Colombo. Foto: Pushpa Kumara
6 von 6
Präsidentschaftswahlen in Sri Lanka: Bewacht von einem Soldaten tragen Helfer Wahlurnen in ein Wahllokal in Colombo. Foto: Pushpa Kumara

Präsidentenwahl in Sri Lanka endet ohne größere Zwischenfälle

Colombo (dpa) - Knapp sechs Jahre nach Ende eines blutigen Bürgerkrieges hat der Inselstaat Sri Lanka am Donnerstag einen neuen Präsidenten gewählt.

Als Favorit galt Amtsinhaber Mahinda Rajapaksa (69), der das Land seit zehn Jahren führt und zunehmend Macht im Präsidentenamt konzentriert. Die Abstimmung sei ohne größere Gewalt verlaufen, teilten die Behörden nach Schließung der Wahllokale mit. Den ernstesten Zwischenfall habe es im Norden des Landes gegeben, wo zwei Männer von einem Motorrad aus eine Handgranate in die Nähe eines Wahllokals geschleudert hätten. Es sei aber niemand verletzt worden.

Rund 15 Millionen registrierte Wähler waren stimmberechtigt. Die Beteiligung lag bei etwa 70 Prozent. Mehr als 20 000 Beobachter waren im Einsatz. Ergebnisse werden an diesem Freitag erwartet.

Viele Sri-Lanker halten dem als Favoriten ins Rennen gegangenen Amtsinhaber Mahinda Rajapaksa zugute, dass er den jahrzehntelangen Bürgerkrieg 2009 beendete und die Wirtschaft ankurbelte. In den vergangenen Wochen formierte sich jedoch eine starke Opposition, die der bisherige Gesundheitsminister Maithripala Sirisena (63) anführt.

Er fordert eine internationale Untersuchung zu mutmaßlichen Kriegsverbrechen der Armee während des Krieges gegen die Rebellenorganisation der Tamilen, LTTE. Außerdem will er das Parlament stärken und die Macht dezentralisieren.

Die Menschenrechtsorganisationen Amnesty International und Human Rights Watch hatten die Regierung aufgerufen, eine faire und freie Wahl zu garantieren. Zudem verurteilten sie vereinzelte Angriffe sowie Einschüchterungsversuche gegen Kandidaten der Opposition.

Von den rund 20 Millionen Einwohnern des früheren Ceylon im Indischen Ozean sind etwa drei Viertel buddhistische Singhalesen und rund 18 Prozent meist hinduistische Tamilen. Die "Befreiungstiger von Tamil Ealam" (LTTE) hatten seit 1983 für einen unabhängigen Staat im Norden und Osten der Insel gekämpft. Bis zu ihrer Niederlage im Mai 2009 wurden Zehntausende Menschen getötet, viele davon Zivilisten.

Briefing der International Crisis Group zu Sri Lanka

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Biografie von Rajapaksa auf Präsidenten-Homepage

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Polizei von Charlotte veröffentlicht Video

Charlotte -  Nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen Schwarzen hat die Polizei nun Videos veröffentlicht. Das Opfer soll angeblich eine Waffe bei sich …
Polizei von Charlotte veröffentlicht Video

Ausnahmezustand nach Schüssen in US-Stadt Charlotte

Charlotte - Wieder wird ein Schwarzer in den USA von Polizisten erschossen. Obwohl er bewaffnet gewesen sein soll, entlädt sich Wut über Polizeigewalt in den Straßen von …
Ausnahmezustand nach Schüssen in US-Stadt Charlotte

Pariser Klimaabkommen kann wohl noch 2016 in Kraft treten

31 weitere Länder sind dem Pariser Klimaabkommen beigestreten - die als historische diplomatische Leistung gepriesene Vereinbarung könnte schneller in Kraft treten als …
Pariser Klimaabkommen kann wohl noch 2016 in Kraft treten

Entzugsheim für radikale Islamisten

Tours - Bald eröffnet in Frankreich die erste Entzugseinrichtung für radikale Islamisten. Im geschützten Raum sollen sie die Möglichkeit bekommen, vom radikalen …
Entzugsheim für radikale Islamisten

Kommentare