+
Kolinda Grabar-Kitarovic gibt ihre Stimme an der Urne ab. Ersten Prognosen zufolge hat sie die Wahl in Kroatien gewonnen.

Neues Staatsoberhaupt

Erste Frau wird Präsidentin in Kroatien

Zagreb - Die ehemalige Außenministerin Kolinda Grabar-Kitarovic ist zur neuen Präsidentin Kroatiens gewählt worden. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze des Landes.

Völlig unerwartet hat die Konservative Kolinda Grabar Kitarovic (46) am Sonntag die Präsidentenwahl in Kroatien gewonnen. Die krasse Außenseiterin erzielte als Oppositionskandidatin in einer Stichwahl gegen das amtierende Staatsoberhaupt Ivo Josipovic 50,4 Prozent der Stimmen. Das teilte die Wahlkommission nach Auszählung von 99,7 Prozent der Stimmen in Zagreb mit. Der für die regierenden Sozialdemokraten angetretene Josipovic (57) kam auf enttäuschende 49,6 Prozent.

Überwältigt von ihrem unerwarteten Erfolg versprach die erste Frau an der Staatsspitze, sie werde „Kroatien zu einem der entwickeltsten Länder Europas und der Welt machen“. Allerdings hat das Staatsoberhaupt beim jüngsten EU-Mitglied nur repräsentative Aufgaben. Die größte Oppositionspartei HDZ will den Sieg ihrer Kandidatin jetzt für einen Regierungswechsel bei der nächsten Parlamentswahl bis zum Jahresende ausnutzen, kündigten ihre Spitzenpolitiker bei der Wahlparty in der Nacht zum Montag an.

Demgegenüber warnte der sozialdemokratische Parteivorsitzende und Regierungschef Zoran Milanovic vor einer Rückkehr der konservativen HDZ. Es handele sich um eine „kriminelle Organisation“ und „korrumpierte Politiker“, sagte er in der Wahlnacht: „Wir sind die einzige Schutzmauer gegen die Rückkehr dieser kriminellen Gruppe“. Die einst langjährige Regierungspartei HDZ ist in zahlreiche große Korruptionsfälle verstrickt. Ihr einstiger Vorsitzende und Regierungschef Ivo Sanader verbüßt eine zehnjährige Haftstrafe.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Union und SPD streiten über Freihandelsabkommen TTIP

Berlin (dpa) - Union und SPD streiten sich weiter über das Freihandelsabkommen TTIP zwischen der Europäischen Union und den USA.
Union und SPD streiten über Freihandelsabkommen TTIP

Einwanderer übel beschimpft: Mexikos Präsident lädt Trump ein

Washington -  Gerade erst hatte Donald Trump mexikanische Einwanderer übel beschimpft. Nun will er sich mit dem Präsidenten des Landes treffen. Alle News des …
Einwanderer übel beschimpft: Mexikos Präsident lädt Trump ein

Brasilien: Absetzung von Rousseff gilt als sicher

Brasiliens erste Präsidentin Dilma Rousseff ist eine Kämpferin; sie hat Folterkeller und Krebs besiegt. Doch sie fand kein Rezept gegen die Allianz für ihre …
Brasilien: Absetzung von Rousseff gilt als sicher

AfD-Chef: Würden in Schwerin auch mit NPD stimmen

Schwerin - Die AfD kann sich bei einem Wahlerfolg in Mecklenburg-Vorpommern auch eine Unterstützung der rechtsextremen NPD im Landtag vorstellen.
AfD-Chef: Würden in Schwerin auch mit NPD stimmen

Kommentare