Erste Prognose

Schweden-Wahl: Regierungspartei verliert

Stockholm - Bei der Parlamentswahl in Schweden hat die bürgerliche Regierung unter dem Konservativen Fredrik Reinfeldt laut einer ersten Prognose schwere Verluste erlitten.

Die Vier-Parteien-Koalition landete danach mit 39,7 Prozent (2010: 49,3 Prozent) hinter einem möglichen Bündnis aus Sozialdemokraten, Grünen und Linken mit 44,8 Prozent. Die Zahlen veröffentlichte der schwedische Rundfunk nach Schließung der Wahllokale.

Die Schwedendemokraten feiern nach der Prognose einen historischen Erfolg: Mit 10,5 Prozent werden sie drittstärkste Partei im Reichstag. 2010 hatten die Rechtspopulisten mit 5,7 Prozent zum ersten Mal den Einzug in das Parlament geschafft. Jetzt könnte die Feministische Initiative erstmals Sitze im Reichstag ergattern. Laut der Prognose liegt sie genau bei den benötigten vier Prozent.

Mehr als sieben Millionen Schweden waren aufgerufen, über die Verteilung von 349 Sitzen im schwedischen Reichstag abstimmen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Meistgelesene Artikel

De Maizière dringt auf harte Linie im Visa-Streit mit Ankara

Berlin (dpa) - Im Visa-Streit mit der Türkei dringt Innenminister Thomas de Maizière auf eine harte Linie. "Wenn die Bedingungen für die Einführung der …
De Maizière dringt auf harte Linie im Visa-Streit mit Ankara

Zeitung: Kim Jong Uns Tante lebt in den USA

Washington (dpa) - Die Tante von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un lebt angeblich unter falschem Namen in den USA. Die "Washington Post" druckte ein Interview mit einer …
Zeitung: Kim Jong Uns Tante lebt in den USA

Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber der SPD

Rot-rot-grüne Gedankenspiele? Für Sahra Wagenknecht bringt das für die Linken gar nichts. Vor dem Magdeburger Parteitag fordert sie klare Kante.
Wagenknecht warnt Linke vor Kuschelkurs gegenüber der SPD

Wut auf Merkel: Jedes zehnte AfD-Mitglied war vorher in der CDU

Berlin - Ein Bericht zeigt: Es gibt aus allen etablierten Parteien einen massive Wähler-Wanderung hin zur AfD. Die meisten Abwanderer kommen aber von der CDU. Schuld ist …
Wut auf Merkel: Jedes zehnte AfD-Mitglied war vorher in der CDU

Kommentare