+
Russlands Staatspräsident Wladimir Putin.

IAAF sperrt russische Athleten für Olympia 2016

Putin bezeichnet Doping-Sperre als "unfair"

Moskau - Russlands Staatspräsident Wladimir Putin hat die Fortsetzung der Doping-Sperre gegen den russischen Leichtathletik-Verband RUSAF kritisiert und hofft auf eine Intervention des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

"Natürlich ist das unfair", sagte der 63-Jährige im Gespräch mit mehreren Nachrichtenagenturen: "Ich hoffe auf eine Reaktion des IOC."

Am Freitagabend hatte Leichtathletik-Weltverband IAAF die seit November 2015 bestehende Sperre gegen den russischen Verband RUSAF über die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) hinaus verlängert. Die Exekutive des IOC wird am Samstag in einer Telefonkonferenz über die neue Situation beraten. Die Entscheidung über die Zulassung von russischen Athleten für die Olympia-Wettbewerbe liegt formal beim IOC.

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bevölkerung steht hinter Steinmeier und Merkel

Berlin - Sowohl die Aufstellung von Frank-Walter Steinmeier für die Wahl zum Bundespräsidenten, als auch die erneute Kandidatur von Angela Merkel als Bundeskanzlerin, …
Bevölkerung steht hinter Steinmeier und Merkel

Martin Schulz legt an Beliebtheit zu

Berlin (dpa) - Der in die Bundespolitik wechselnde EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat in Deutschland kräftig an Beliebtheit zugelegt. Nach der jüngsten …
Martin Schulz legt an Beliebtheit zu

Tsipras will ärmeren Rentnern Weihnachtsgeld zahlen

Athen - Das um weitere Milliarden-Hilfe kämpfende Euro-Sorgenkind Griechenland zahlt ärmeren Rentner ein Weihnachtsgeld. Ruheständler, die weniger als 850 Euro im Monat …
Tsipras will ärmeren Rentnern Weihnachtsgeld zahlen

Finanzreform-Paket: Länder verärgert über den Bund

Der Ton im Bund-Länder-Streit über Details des Finanzpaket wird rauer. "Unverantwortlich" und "abenteuerlich" sei das, wettern die Länder. Gemeint ist das Vorgehen von …
Finanzreform-Paket: Länder verärgert über den Bund

Kommentare