+
Motorradfan und russischer Präsident: Wladimir Putin.

Peinliche Panne

Versehen: Putin landet auf Verbrecher-Liste

Helsinki - Peinliche Panne: Wegen seiner Verbindung zum Motorradclub „Nachtwölfe“ ist der russische Präsident Wladimir Putin versehentlich auf einer Fahndungsliste in Finnland gelandet.

Nun haben sich finnische Behörden für den „Fehler“ entschuldigt. „Putin wird keines Verbrechens bezichtigt. Sein Name ist ohne rechtliche Grundlagen auf die Liste gekommen“, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde. Man habe Putins Namen von der Liste genommen. Rund 1000 Polizisten sollen Zugang zu der Liste gehabt haben, die unter anderem geheimdienstliche Informationen über Verdächtige beinhaltet.

Der finnische TV-Sender MTV3 hatte von der Ermittlungspanne und der Verbindung zu den „Nachtwölfen“ berichtet. Putin hatte sich in der Öffentlichkeit immer wieder mit Mitgliedern des russischen Motorradclubs gezeigt.

Der russische Präsident habe gelassen reagiert und betont, dass die Behörden den Eintrag rasch gelöscht und sich entschuldigt hätten, zitierten finnische Medien einen Sprecher Putins. Finnlands Präsident Sauli Niinistö kritisierte die Polizei für den Vorfall.

dpa

Meistgelesene Artikel

So entschärft die EU-Kommission die Flüchtlingskrise

Brüssel - Weniger Flüchtlinge kommen nach Europa. Dafür sorgt der Flüchtlingspakt zwischen EU und Türkei. Nun ist es Zeit für Zugeständnisse an Ankara.
So entschärft die EU-Kommission die Flüchtlingskrise

Bund freut sich über fünf Milliarden Euro mehr

Berlin - Bund, Länder und Gemeinden können im laufenden Jahr mit fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen als bislang erwartet. Das birgt Hoffnungen.
Bund freut sich über fünf Milliarden Euro mehr

Steuerschätzer: 42,4 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen

Berlin (dpa) - Bund, Länder und Gemeinden können bis zum Jahr 2020 mit rund 42,4 Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen rechnen als bisher geplant. Das gab …
Steuerschätzer: 42,4 Milliarden Euro Steuermehreinnahmen

Heftige Kämpfe im Westen Aleppos

Keine andere Stadt in Syrien ist so umkämpft wie Aleppo. Ohne ein Ende der Gewalt werden neue Verhandlungen über eine politische Lösung kaum möglich sein. Deutschland …
Heftige Kämpfe im Westen Aleppos

Kommentare