Im Kommuniqué von Ufa vereinbarten die Staaten das Ziel, eine neue "multipolare politische Weltordnung" aufzubauen. Sergei Karpukhin Foto: Sergei Karpukhin / Pool
1 von 6
Im Kommuniqué von Ufa vereinbarten die Staaten das Ziel, eine neue "multipolare politische Weltordnung" aufzubauen. Sergei Karpukhin Foto: Sergei Karpukhin / Pool
Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma und seine Frau Gloria Bongi Ngema-Zuma werden mit Brot und Salz empfangen. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
2 von 6
Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma und seine Frau Gloria Bongi Ngema-Zuma werden mit Brot und Salz empfangen. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
Der russische Präsident Wladimir Putin (r) begrüßt seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping. Foto: Alexander Nemenov
3 von 6
Der russische Präsident Wladimir Putin (r) begrüßt seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping. Foto: Alexander Nemenov
Indiens Ministerräsident Narendra Modi bei seiner Ankunft in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
4 von 6
Indiens Ministerräsident Narendra Modi bei seiner Ankunft in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko (l), hier mit Rustem Chamitow, dem Präsidenten der russischen Teilrepublik Baschkortostan, ist ebenfalls zu Gast in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
5 von 6
Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko (l), hier mit Rustem Chamitow, dem Präsidenten der russischen Teilrepublik Baschkortostan, ist ebenfalls zu Gast in Ufa. Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
Gastgeber Wladimir Putin sieht sein Land als treibende Kraft in dem losen Bündnis Brics. Foto: Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti
6 von 6
Gastgeber Wladimir Putin sieht sein Land als treibende Kraft in dem losen Bündnis Brics. Foto: Foto: Brics/Sco Photohost/Ria Novosti

Brics-Staaten klopfen in Ufa Partnerschaft fest

Scharfe Abrechnung mit dem Westen: Die aufstrebenden Schwellenländer China, Russland, Indien und Brasilien gehen mit dem Krisenmanagement der EU und der USA hart ins Gericht. Auf ihrem Gipfel in Ufa nehmen die Brics-Staaten Anlauf für eine neue Weltordnung.

Ufa (dpa) - Mit massiver Kritik an der Politik des Westens haben die Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (Brics) auf ihrem Gipfel in Ufa eine enge Partnerschaft vereinbart.

Ziel der neuen Strategie-2020 sei es, Wachstum und Konkurrenzfähigkeit der Brics in der Weltwirtschaft zu erhöhen, sagte Kremlchef Wladimir Putin als Gastgeber des 7. Brics-Gipfels in der Industriemetropole. In ihrer Abschlusserklärung kritisieren die fünf Staaten auch die "neoliberale Globalisierung", weil diese weltweit Arbeitsplätze sowie Ökosysteme vernichte.

Angestrebt werde eine gerechtere Ordnung der internationalen Beziehungen, heißt es in dem 18-Punkte-Papier. Laut Deklaration sehen sich die Brics-Staaten als "Struktur einer neuen globalen Steuerung". Chinas Staatschef Xi Jinping nannte den Prozess "unumkehrbar".

Die Erklärung hebt auch die neue Brics-Entwicklungsbank sowie die Währungsreserve hervor. Sie sollen zusammen ein Volumen von 200 Milliarden US-Dollar erreichen und ein Gegengewicht zu dem vom Westen dominierten Internationalen Währungsfonds (IWF) bilden. Damit wollen die Schwellenländer den Reformdruck auf IWF und Weltbank erhöhen.

Nach Darstellung von Putin haben die Brics-Staaten unter anderem engere Kooperationen bei Investitionen und Handel, aber auch in Energie- und Kulturfragen sowie bei humanitären Problemen vereinbart. Die Brics kritisieren die USA und die EU für ihre Politik in ökonomischen Krisenzeiten. "Wir können nicht zustimmen, dass die Maßnahmen einer harten Wirtschaftsführung, die zu Misserfolgen in Europa und in den USA geführt haben, "Wege aus einer Krise" sind", heißt es in der Erklärung.

Themen am zweiten und letzten Tag des Brics-Gipfels waren auch die Finanzkrise in Griechenland sowie der Ukraine-Konflikt. Die Brics-Staaten wollten sich künftig mehr als bisher mit politischen Fragen befassen, sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Rjabkow. "Aber die Politik wird nicht die wirtschaftlichen Fragen überdecken - wie das bei der G7 passiert ist", sagte der Diplomat mit Blick auf die Gruppe der großen sieben Industrienationen.

Russland war wegen seiner umstrittenen Politik im Ukraine-Konflikt von den G7 ausgeschlossen worden. An den Brics-Gipfel schließt sich nahtlos das Treffen der Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) an. Daran nahmen auch die Präsidenten Afghanistans und Irans teil.

Gipfel

Stadt Ufa

Gipfelseite

SCO

Meistgesehene Fotostrecken

Bartsch schwört Linke auf Auseinandersetzung mit AfD ein

Eine Revolutionierung der Partei und der Gesellschaft? Die Linken debattierten am Samstag bis tief in die Nacht radikale Forderungen. Die Partei will sich als bessere …
Bartsch schwört Linke auf Auseinandersetzung mit AfD ein

Linke bestätigt Spitzen-Duo: Tortenattacke auf Wagenknecht

Die Linke rüstet sich für die bevorstehenden Wahlen. Das Ost-West-Duo an der Parteispitze wird bestätigt. Aber geredet wird auf dem Parteitag in Magdeburg über etwas …
Linke bestätigt Spitzen-Duo: Tortenattacke auf Wagenknecht

Parteitag: Linke Wagenknecht kriegt Schoko-Torte ins Gesicht

Magdeburg - Die Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht ist auf dem Linken-Parteitag in Magdeburg mit einer Torte beworfen worden. Doch was ist der Grund für die …
Parteitag: Linke Wagenknecht kriegt Schoko-Torte ins Gesicht

Nahe Idomeni entsteht neues improvisiertes Flüchtlingslager

Athen (dpa) - Nur wenige Kilometer vom nordgriechischen Grenzort Idomeni entfernt lassen sich Flüchtlinge und Migranten erneut in einem improvisierten Lager nieder.
Nahe Idomeni entsteht neues improvisiertes Flüchtlingslager

Kommentare