+
Am Mittwoch hat Russlands Präsident Wladimir Putin (Mitte) den neuen US-Botschafter John Tefft empfangen.

Botschaft an Washington

Putin warnt USA vor Einmischung

Moskau - Anlässlich des Empfangs des neuen US-Botschafters in Moskau hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine Warnung Richtung Washington geschickt. Die USA sollten sich nicht in die inneren Angelegenheiten Russlands einmischen, sagte Putin.

Auf dem gegenwärtigen Tiefpunkt der Beziehungen zwischen Moskau und Washington hat Russlands Präsident Wladimir Putin den neuen US-Botschafter John Tefft empfangen. Dabei mahnte Putin die USA am Mittwoch im Kreml, sich nicht in die inneren Angelegenheiten Russlands einzumischen. Als "Richtlinien" für eine "aktive Zusammenarbeit mit unseren US-Partnern" nannte er "den Respekt vor den gegenseitigen Interessen, gleiche Rechte und Nichteinmischung in innere Angelegenheiten".

Am Dienstag hatte Putin den Ton gegenüber den USA noch einmal verschärft: "Sie wollen uns unterwerfen, sie wollen ihre Probleme auf unsere Kosten lösen", sagte er vor Anhängern in Moskau. "Niemandem in der Geschichte ist es je gelungen, Russland das anzutun, und niemandem wird es jemals gelingen."

Washingtons neuer Mann in Moskau ist bekannt für seine Unterstützung für die westlichen Bestrebungen früherer Sowjetrepubliken. So war Tefft von 2009 bis 2013 Botschafter in der Ukraine. Er folgt auf Michael FcFaul, der im Februar nach nur zwei Jahren seinen Posten in Moskau aufgegeben hatte. McFaul hatte sich durch kritische Twitter-Einträge und Treffen mit Oppositionellen wiederholt den Zorn des Kremls zugezogen.

AFP

Russlands starker Mann: Die Welt schaut auf Wladimir Putin

Russlands starker Mann: Die Welt schaut auf Wladimir Putin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

München - Wir bleiben heute für Sie wach: Wenn sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell treffen, sind wir im Live-Ticker mit …
TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Rom - Die Italiener stimmen am 4. Dezember über die größte Verfassungsreform seit Jahrzehnten ab.
Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Almeria - Der Kapitän eines Flüchtlingsbootes soll sechs Christen über Bord geworfen und dabei getötet haben  - nun muss er sich vor dem spanischen Gericht verantworten. 
Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Nach über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen will Kolumbien ein neues Kapitel seiner Geschichte aufschlagen. Der Frieden mit den marxistischen Farc könnte das …
Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Kommentare