+
Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Ministerpräsident

Rajoy: Spanien wird wahrscheinlich Ende Juni Neuwahlen abhalten

Brüssel - Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy erwartet für Ende Juni Neuwahlen.

Bei einem Gespräch mit dem britischen Premier David Cameron am Rande des EU-Gipfels in Brüssel, das am Donnerstag von Journalisten mitgehört wurde, sagte Rajoy, "das Wahrscheinlichste ist, dass es am 26. Juni Wahlen geben wird". Offenbar war sich Rajoy nicht bewusst, dass das Gespräch auf Videokanälen für die Presse übertragen wurde.

In Spanien ist es seit der Parlamentswahl am 20. Dezember noch immer nicht gelungen, eine neue Regierung zu bilden. Bei der Wahl hatte die bislang regierende konservative Volkspartei (PP) Rajoys 119 von 350 Mandaten gewonnen, aber eine eigene Mehrheit verfehlt. Die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE) kam auf 89 Sitze, die linkspopulistische Partei Podemos stellt 65 und die liberale Partei Ciudadanos 40 Sitze.

Rajoy warb bei den Sozialisten und Ciudadanos erfolglos für eine Koalition mit seiner Partei oder für die Unterstützung einer Minderheitsregierung. Wegen der anhaltenden Blockade wird schon länger über Neuwahlen diskutiert. Am Donnerstag erklärte sich Podemos aber zu Verhandlungen mit den Sozialisten und der kommunistische Izquierda Unida und der regionalen Gruppierung Compromís über die Bildung einer Koalition bereit.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion

Schwieriges Pflaster für Franziskus im Kaukasus: Nach vereinzelten Protesten bei seiner Ankunft in Tiflis sagte am Samstag die orthodoxe Kirchenführung Georgiens die …
Papst Franziskus predigt in Tiflis vor fast leerem Stadion

Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf

Familienministerin Schwesig ruft Männer im Kampf gegen Sexismus dazu auf, ihre Stimme zu erheben. Altherrenwitze und eine Reduzierung aufs Geschlecht seien "nicht …
Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf

BDI-Präsident: AfD-Erfolg ist Gift für Deutschland als Exportnation

Berlin - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, befürchtet bei einem Einzug der AfD in den Bundestag negative Folgen für den …
BDI-Präsident: AfD-Erfolg ist Gift für Deutschland als Exportnation

Geld für Flüchtlinge: Stamm weist Söder zurecht

München - Wegen seines Vorschlags zu Leistungskürzungen bei Flüchtlingen hat Landtagspräsidentin Stamm Bayerns Finanzminister Söder in die Schranken gewiesen.
Geld für Flüchtlinge: Stamm weist Söder zurecht

Kommentare