+
Eine verschleierte Frau wurde in Barcelona von zwei Rechtsextremen angegriffen.

Tritte in den Bauch

Rechtsextreme greifen in Barcelona schwangere Muslimin an

Barcelona - Zwei Männer mit mutmaßlichen Verbindungen zu rechtsextremen Gruppen haben in Barcelona eine hochschwangere Muslimin angegriffen, die den traditionellen Gesichtsschleier Niqab trug.

Ein Niqab lässt nur die Augenpartie frei und wird meist zusammen mit einem langen Gewand getragen. Die Täter hätten die Frau und ihren Ehemann beleidigt und der Schwangeren anschließend in den Bauch getreten, berichtete die Nachrichtenagentur efe am Mittwoch unter Berufung auf die Polizei. Das Opfer sei ins Krankenhaus gebracht worden, der Frau und dem ungeborenen Baby gehe es gut, hieß es. Die Angreifer wurden festgenommen. Ihnen werde „Gewalt, Hass und Diskriminierung“ vorgeworfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Berlin - Die FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher ist mit 95 Jahren gestorben. Über Jahrzehnte war sie eines der prägenden Gesichter der Liberalen.
Hildegard Hamm-Brücher gestorben

100.000 Zivilisten aus Ost-Aleppo geflohen

Aleppo/Berlin - Alle Bemühungen um eine neue humanitäre Waffenruhe für Aleppo sind bislang gescheitert. Die Lage in den Rebellengebieten wird immer dramatischer. …
100.000 Zivilisten aus Ost-Aleppo geflohen

Flüchtlings-Schicksal bei Illner-Talk: Schieben wir die Falschen ab?

München - Der jüngste Talk von Maybrit Illner wird keinen Weg in die Geschichtsbücher finden. Doch das bittere Schicksal eines Afghanen wirft eine entscheidende Frage …
Flüchtlings-Schicksal bei Illner-Talk: Schieben wir die Falschen ab?

Anschlag auf Dresdner Moschee: Tatverdächtiger festgenommen

Dresden - Zweieinhalb Monate nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und das Kongresszentrum in Dresden hat die Polizei einen 29 Jahre alten Tatverdächtigen …
Anschlag auf Dresdner Moschee: Tatverdächtiger festgenommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion