+
Ein Mann beteiligt sich an der Abstimmung in der Slowakei. Foto: Jakub Gavlak

Referendum gegen Homosexuellenrechte in Slowakei gescheitert

Bratislava (dpa) - Ein Referendum, das die Rechte Homosexueller in der Slowakei dauerhaft beschneiden sollte, ist klar gescheitert.

Nach den am Sonntag verkündeten offiziellen Ergebnissen erreichte die von der kirchennahen "Allianz für die Familie" durchgesetzte Abstimmung nur eine Beteiligung von 21,4 Prozent. Um gültig und damit zugleich bindend für das Parlament zu sein, hätten über 50 Prozent der Stimmberechtigten teilnehmen müssen.

Folgenlos blieb damit, dass jeweils über 90 Prozent derer, die sich beteiligten, die insgesamt drei Fragen mit Ja beantworteten. Sie sprachen sich damit für ein Verbot gleichgeschlechtlicher Ehen und der Kinderadoption durch Homosexuelle sowie für die Erlaubnis von Eltern aus, die Teilnahme ihrer Kinder am Sexualkundeunterricht zu verweigern. Eine Antwortmöglichkeit, die Rechte von Homosexuellen zu verbessern, war in der Fragestellung nicht vorgesehen.

Die wichtigsten Medien des Landes bezeichneten das Ergebnis als "Fiasko" (Nachrichtenagentur Sita) oder "Debakel" (Tageszeitung "Pravda") für die Initiatoren. Auch die katholischen Bischöfe, die in den Kirchen des Landes eine massive Kampagne zur Unterstützung des Referendums geführt hatten, gestanden ihre politische Niederlage ein: Das Ergebnis sei "ein Grund zur Analyse und zum Nachdenken", hieß es in einer Stellungnahme der Bischofskonferenz.

Die Vertreter der slowakischen Homosexuellenszene, die die Initiative zum "Schutz der Familie" als Hetzkampagne gegen ihre Rechte und ihren Lebensstil gebrandmarkt hatten, kommentierten den Ausgang des Referendums ohne Euphorie. "Ich bin vor allem froh, dass das alles vorbei ist", sagte die für die Organisation der alljährlichen Schwulenparade in Bratislava bekannte LGBT-Aktivistin Romana Schlesinger der Deutschen Presse-Agentur. Die Kampagne habe mit ihrer Stimmungsmache gegen sexuelle Minderheiten die Gesellschaft polarisiert und damit großen Schaden angerichtet.

Offizielle Abstimmungsergebnisse, auch englisch

Offizielle Reaktion der katholischen Bischofskonferenz auf die Abstimmungsniederlage, Slowakisch

Werbespot der Allianz für die Familie, Slowakisch

Allianz für die Familie, Slowakisch

Plakatmotive und anderes Werbematerial der Referendumskampagne, Slowakisch

Hirtenbrief der katholischen Bischöfe - Aufruf zur Referendumsteilnahme, Slowakisch

Homepage der Katholischen Bischofskonferenz mit Logo und Spendenaufruf zugunsten der Referendumsinitiative, Slowakisch

Gegen das Referendum gerichtete Initiative "Wir gehen nicht hin", Slowakisch

Homosexuelleninitiative Inakost, Slowakisch und teilweise auch Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel und Erdogan fordern Stopp der Angriffe auf Aleppo

Berlin/Ankara - Die "mehrfach berichteten eklatanten Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht" seien nicht mehr hinnehmbar, sollen sich die beiden Regierungschefs in …
Merkel und Erdogan fordern Stopp der Angriffe auf Aleppo

Experten kritisieren das neue CSU-Integrationsgesetz

München - Das umstrittene Integrationsgesetz der bayerischen Staatsregierung erntet erneut heftige Kritik. Besonders den Begriff der Leitkultur halten viele für …
Experten kritisieren das neue CSU-Integrationsgesetz

Jugendliche IS-Sympathisantin kommt nach Messerattacke vor Gericht

Hannover - Die Gefahr der islamistischen Radikalisierung betrifft verstärkt Jugendliche - und der Frauenanteil steigt. Nach der Messerattacke auf einen Polizisten in …
Jugendliche IS-Sympathisantin kommt nach Messerattacke vor Gericht

Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess

Jahrelang schwieg sie eisern, nur schriftlich erklärte sie sich über ihre Anwälte. Auch auf Fragen antworteten ihre Verteidiger für sie. Jetzt hat Beate Zschäpe erstmals …
Zschäpe spricht zum ersten Mal im NSU-Prozess

Kommentare