Die Bundesregierung hat Berichten über eine Einigung bei Prämien für Elektroautos widersprochen.
+
Die Bundesregierung hat Berichten über eine Einigung bei Prämien für Elektroautos widersprochen.

"Gespräche noch nicht abgeschlossen"

Regierung: Keine Einigung bei Prämie für Elektroautos

Berlin - Die Bundesregierung hat Spekulationen über eine bereits verabredete Kaufprämie für Elektroautos noch einmal ausdrücklich widersprochen.

„Es gibt noch keine Einigung“, betonte ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Montag in Berlin. Aus dem Umweltministerium hieß es: „Die Gespräche über das Thema Elektromobilität laufen noch zwischen den beteiligten Ressorts, und die sind noch nicht abgeschlossen.“ Ähnlich äußerte sich das Bundeswirtschaftsministerium.

Der „Spiegel“ hatte am Wochenende von einer angeblichen Einigung der drei Ministerien berichtet, wonach der Kauf eines E-Autos ab Juli mit 5000 Euro je Fahrzeug unterstützt werden solle. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat eine solche Kaufprämie jedoch wiederholt abgelehnt, sein Ressort hatte am vergangenen Freitag keine Kenntnis von einem Papier des Verkehrs-, Umwelt- und Wirtschaftsministeriums.

Auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) sprach sich in einem „Focus“-Interview gegen staatliche Zuschüsse aus. Bislang ist die Bundesregierung noch weit entfernt von ihrem Ziel, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf die deutschen Straßen zu bringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA: Erdogans Armee-Umbau beeinträchtigt Kampf gegen den IS

Aspen (dpa) - Die Umwälzungen im türkischen Militär erschweren aus Sicht des US-Geheimdienstdirektors James Clapper den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat …
USA: Erdogans Armee-Umbau beeinträchtigt Kampf gegen den IS

"Tag der Stille" - Franziskus besucht KZ Auschwitz-Birkenau

Ein Tag des Leidens erwartet den Papst. Er wird in der Todeszelle des Franziskanermönchs Maximilian Kolbe im ehemaligen deutschen Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau …
"Tag der Stille" - Franziskus besucht KZ Auschwitz-Birkenau

Opposition kritisiert Merkel: Fluchtursachen ausgeklammert

Die unter Druck geratene Kanzlerin kündigt nach den Anschlägen in Bayern Maßnahmen für mehr Sicherheit an. Die Opposition warnt vor einer Verengung des Blickes.
Opposition kritisiert Merkel: Fluchtursachen ausgeklammert

Kommentar: Angela Merkel, die Technokratin

München - In emotional aufgeladenen Zeiten, wirkt Merkels Art ein wenig entrückt. Nach Amok und Terror sagte sie ein wenig zur Sicherheit und macht einfach weiter.
Kommentar: Angela Merkel, die Technokratin

Kommentare