In der Elfenbeinküste gab es am Sonntagabend mehrere Anschläge.
+
In der Elfenbeinküste gab es am Sonntagabend mehrere Anschläge.

Eine Stunde

Regierung verurteilt Anschläge in Türkei und Elfenbeinküste

Berlin - Am Deutschland war am Sonntag Super-Wahlabend. Dabei gingen die Anschläge in Ankara und der Elfenbeinküste beinahe unter. Die Regierung verurteilte den Terror.

Die Bundesregierung hat die Anschläge in der Türkei und in der Elfenbeinküste scharf verurteilt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag, es herrsche „Abscheu vor Bewegungen oder Ideologien, die nichts als Hass und Tod säen können“. Die Solidarität gelte den Menschen in der Elfenbeinküste ebenso wie in der Türkei. In Ankara waren bei einem Anschlag mindestens 37 Menschen getötet worden, in der Elfenbeinküste gab es bei einer Terrorserie mindestens 22 Tote.

Nach dem Attentat von Istanbul, bei dem im Januar auch Deutsche ums Leben gekommen waren, fühle man sich mit den Menschen in der Türkei besonders verbunden, sagte Seibert. „Wir stehen eng an der Seite der Türkei im Kampf gegen den Terrorismus.“ Zu Berichten über türkische Luftangriffe auf Stellungen der kurdischen PKK als Reaktion auf den Anschlag betonte er, jedem Staat stehe es offen, sich gegen Terrorismus zu wehren und zu verteidigen. Dabei sei „natürlich die Verhältnismäßigkeit zu beachten“.

dpa

Meistgelesene Artikel

Kabinett will Integrationsgesetz beschließen

Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett will heute bei seiner Klausur das lange diskutierte Integrationsgesetz auf den Weg bringen. Darin sind neue Fördermaßnahmen für …
Kabinett will Integrationsgesetz beschließen

Camp von Idomeni: Evakuierung könnte bis zu 10 Tage dauern

Athen/Idomeni - Nach dem Beschluss der griechischen Behörden beginnt die Polizei in Idomeni, das Flüchtlingscamp zu räumen. Alle weiteren Infos und Entwicklungen in …
Camp von Idomeni: Evakuierung könnte bis zu 10 Tage dauern

US-Wahl 2016: Sanders beantragt Überprüfung der Vorwahl in Kentucky

Washington - Donald Trump hat sich auf einer NRA-Veranstaltung für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz eingesetzt. Waffenfreie Zonen will er abschaffen. Alle …
US-Wahl 2016: Sanders beantragt Überprüfung der Vorwahl in Kentucky

Parteivize Weber mahnt: CSU darf AfD nicht kopieren

München - Innerhalb der CSU bahnt sich eine Debatte über den Umgang mit der AfD an. Parteivize Manfred Weber mahnt ungewöhnlich deutlich ein Umdenken in seiner Partei an.
Parteivize Weber mahnt: CSU darf AfD nicht kopieren

Kommentare