+
In der Elfenbeinküste gab es am Sonntagabend mehrere Anschläge.

Eine Stunde

Regierung verurteilt Anschläge in Türkei und Elfenbeinküste

Berlin - Am Deutschland war am Sonntag Super-Wahlabend. Dabei gingen die Anschläge in Ankara und der Elfenbeinküste beinahe unter. Die Regierung verurteilte den Terror.

Die Bundesregierung hat die Anschläge in der Türkei und in der Elfenbeinküste scharf verurteilt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag, es herrsche „Abscheu vor Bewegungen oder Ideologien, die nichts als Hass und Tod säen können“. Die Solidarität gelte den Menschen in der Elfenbeinküste ebenso wie in der Türkei. In Ankara waren bei einem Anschlag mindestens 37 Menschen getötet worden, in der Elfenbeinküste gab es bei einer Terrorserie mindestens 22 Tote.

Nach dem Attentat von Istanbul, bei dem im Januar auch Deutsche ums Leben gekommen waren, fühle man sich mit den Menschen in der Türkei besonders verbunden, sagte Seibert. „Wir stehen eng an der Seite der Türkei im Kampf gegen den Terrorismus.“ Zu Berichten über türkische Luftangriffe auf Stellungen der kurdischen PKK als Reaktion auf den Anschlag betonte er, jedem Staat stehe es offen, sich gegen Terrorismus zu wehren und zu verteidigen. Dabei sei „natürlich die Verhältnismäßigkeit zu beachten“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell: Das sagen russische Experten über die Kandidaten

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte. Russische Experten sind da anderer Meinung. Alle …
TV-Duell: Das sagen russische Experten über die Kandidaten

Caspar verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Der populäre Kurzmitteilungsdienst WhatsApp will künftig einige Nutzer-Daten mit seinem Eigentümer Facebook teilen. Ohne Erlaubnis der Nutzer geht das aber nicht, sagt …
Caspar verbietet Facebook WhatsApp-Datenabgleich

Tod von Zeitzeugen: Wer wird später über die NS-Zeit erzählen?

München – Der Tod des Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer, 96, verdeutlicht einmal mehr: Die Zahl ehemaliger KZ-Häftlinge, die die Schrecken der NS-Zeit selbst erlebt …
Tod von Zeitzeugen: Wer wird später über die NS-Zeit erzählen?

Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Ungarns Kurs in der Flüchtlingskrise steht seit Monaten in der Kritik. Nun erhebt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International schwere Vorwürfe.
Amnesty wirft Ungarn Flüchtlingsmisshandlung vor

Kommentare