+
Der neue Ministerpräsident Chimed Saikhanbileg.

Neuer Ministerpräsident steht fest

Regierungskrise in Mongolei beendet

Ulan Bator - Das Schlimmste ist abgewendet: Nach rund zwei Wochen ohne Regierung hat die Mongolei einen neuen Ministerpräsidenten. Aber er steht vor großen Aufgaben. Und er hat eine starke Opposition gegen sich.

Mit der Wahl eines neuen Ministerpräsidenten ist die Regierungskrise in der Mongolei vorläufig beigelegt. Der Kandidat der Demokratischen Partei (DP), Chimed Saikhanbileg, wurde am Freitag mit großer Mehrheit vom Parlament bestätigt, wie das Abgeordnetenhaus mitteilte. Viele Abgeordnete der stärksten Oppositionspartei boykottierten die Abstimmung allerdings. Der Binnenstaat zwischen China und Russland gilt als einzige Demokratie in Zentralasien.

Saikhanbileg muss noch vom Präsidenten der Mongolei, Tsakhia Elbegdorj (DP), bestätigt werden. Die Unterstützung gilt als sicher, da Saikhanbileg und Elbegdorj eng bei der Demokratischen Partei zusammenarbeiten.

Vor rund zwei Wochen hatte das Parlament den bisherigen Ministerpräsidenten Norow Altanchujag des Amtes enthoben. Dem DP-Politiker wurden Vetternwirtschaft und Korruption vorgeworfen und die Verantwortung für wirtschaftliche Probleme angelastet. Nachdem vor zwei Jahren ein neues Investitionsgesetz die Rechte von internationalen Geldgebern eingeschränkt hatte, kam es zu mehreren Konflikten bei Projekten internationaler Großkonzerne.

Rund drei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die rund viereinhalb Mal so groß ist wie Deutschland - fast die Hälfte von ihnen in der Hauptstadt Ulan Bator. Der Bergbau wird in der Mongolei massiv entwickelt und gilt mittlerweile als wichtigste Einnahmequelle. Die meisten Rohstoffe werden nach China exportiert. Um die Abhängigkeit von China und auch von Russland zu verringern, setzt die Mongolei auf eine engere Zusammenarbeit mit Drittstaaten. Deutschland gilt als wichtiger Partner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IS-Sprachrohr zeigt angebliches Video der Kirchen-Attentäter

Saint-Etienne-du-Rouvray - In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter haben einem Pfarrer die Kehle durchgeschnitten und wurden von der …
IS-Sprachrohr zeigt angebliches Video der Kirchen-Attentäter

Mindestens 67 Tote nach IS-Vergeltungsanschlag in Syrien

Kurdische Einheiten gelten als die effizientesten Kämpfer gegen die Terrormiliz IS. Deshalb gehören sie zu den Zielen der Extremisten. Nun holte der IS zum …
Mindestens 67 Tote nach IS-Vergeltungsanschlag in Syrien

News-Blog: Trump sorgt mit Aufruf an Moskau für Aufregung 

Washington - Bernie Sanders wirbt - nachdem sich die Parteiführung bei ihm entschuldigt hat - beim Parteitag der Demokraten für Clinton als Präsidentin. Obamas Bruder …
News-Blog: Trump sorgt mit Aufruf an Moskau für Aufregung 

Trump: Russische Geheimdienste sollen Clintons E-Mails finden 

New York - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat die russischen Geheimdienste aufgefordert, die verschwundenen E-Mails seiner demokratischen …
Trump: Russische Geheimdienste sollen Clintons E-Mails finden 

Kommentare