21,2 Prozent stellten Briefwahlantrag

Rekordzahl an Briefwählern in Berlin

Berlin - So viele Wähler wie nie haben ihre Stimme bei der Wahl zum Abgeordnetenhaus per Brief abgegeben.

Update vom 18. September 2016: Hier in unserem Live-Ticker zur Wahl in Berlin erfahren Sie sofort, wie die Berliner gewählt haben.

Es seien rund 525.000 Wahlscheine ausgestellt worden, damit hätten 21,1 Prozent aller Wahlberechtigten einen Briefwahlantrag gestellt, teilte Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach am Freitagabend mit. Das sei die höchste Zahl, die je bei einer Wahl zum Abgeordnetenhaus erreicht wurde. Im Jahr 2011 hatten demnach rund 444.000 Bürger per Brief gewählt.

Insgesamt sind den Angaben zufolge in Berlin am Sonntag rund 2,5 Millionen Bürger zur Wahl aufgerufen. Das sind demnach knapp 15.650 mehr als bei der letzten Wahl 2011.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundespräsidentenwahl in Österreich: Wann gibt es Ergebnisse?

Wien - Wann erfahren wir Ergebnisse der Bundespräsidentenwahl 2016? Wann gibt es die ersten Prognosen? Alle Informationen zu Termin und Resultaten.
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Wann gibt es Ergebnisse?

Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es

Berlin - Aleppo gleicht einer zerbombten Geisterstadt, Hunderttausende sind eingeschlossen. Trotzdem nahm an einer „Aktuellen Stunde“ im Bundestag zu Syrien kaum ein …
Beschämend: Debatte zu Aleppo im Bundestag - und keinen interessiert es

Gewinnt Alexander Van der Bellen noch einmal die Wahl in Österreich?

München - Alexander Van der Bellen kandidiert bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich als unabhängiger Bewerber. Kann der frühere Grünen-Politiker wieder gewinnen?
Gewinnt Alexander Van der Bellen noch einmal die Wahl in Österreich?

Zuwanderer müssen sich auf deutsche Gesellschaft einlassen

"Wir können uns nicht leisten, dass Integration scheitert", erklärt der Deutsche Landkreistag. Bei einer Konferenz in Berlin wird klar, dass nicht nur die Flüchtlinge …
Zuwanderer müssen sich auf deutsche Gesellschaft einlassen

Kommentare