+
Alexander Litwinenko (neben einem maskierten Kollegen) gehörte zu den schärfsten Kritikern des Kremls. Präsident Putin soll den Giftmord am Kreml-Gegner gebilligt haben. Foto: Sergei Kaptilkin/ Archiv

Putin soll Giftmord an Litwinenko gebilligt haben

Es war ein langsamer und qualvoller Tod, den der Kreml-Gegner Litwinenko vor gut neun Jahren starb. Stand Präsident Putin hinter dem Mord? Ein britischer Richter meint nun: Wahrscheinlich ja.

London (dpa) - Russlands Präsident Wladimir Putin stand einem britischen Untersuchungsbericht zufolge "wahrscheinlich" hinter dem Polonium-Mord am Kreml-Gegner Alexander Litwinenko.

Die Täter hätten den 43-Jährigen im Jahr 2006 sehr wahrscheinlich im Auftrag des russischen Geheimdienstes FSB vergiftet, heißt es im Abschlussbericht einer gerichtlichen Untersuchung in London, der heute veröffentlicht wurde. Die Tat sei "wahrscheinlich gutgeheißen worden" vom damaligen FSB-Chef Nikolai Patruschew "und auch von Präsident Putin", schrieb Richter Robert Owen, der die Untersuchung leitete.

Die gerichtliche Untersuchung ist nicht mit einem Prozess gleichzusetzen und hat keine direkten strafrechtliche Konsequenzen. Beweise für das Mitwissen oder die Zustimmung Putins legte Owen nicht vor. Für seine Schlussfolgerung spräche aber die Kommandostruktur des Geheimdienstes, über die Zeugen in den Anhörungen gesprochen hatten. Ein russischer Justizsprecher nannte Untersuchungsergebnisse der Agentur Interfax "politisch motiviert".

Großbritanniens Premierminister David Cameron hält die Ergebnisse seiner Sprecherin zufolge dagegen für "extrem verstörend". Sie bestätigten, was frühere Regierungen bereits angenommen hätten. Die Regierung überlege nun, wie weiter vorgegangen werden solle.

Litwinenko gehörte zu den schärfsten Kritikern des Kremls. Unter anderem hatte er den Geheimdienst beschuldigt, für Bombenanschläge auf Wohnhäuser in Russland verantwortlich zu sein, die 1999 einen Vorwand für den zweiten Tschetschenien-Krieg liefern sollten.

Für erwiesen hält Richter Owen, dass die Russen Andrej Lugowoi und Dmitri Kowtun ihren Landsmann Litwinenko, der in London im Exil lebte, im November 2006 mit radioaktivem Polonium 210 absichtlich tödlich vergiftet haben. Gegen sie besteht in Großbritannien Haftbefehl, ihre Auslieferung lehnt Russland aber ab. Moskau werde auf einer solchen Grundlage kein Verfahren gegen Lugowoi und Kowtun eröffnen, sagte der Justizsprecher.

Lugowoi, der inzwischen als Abgeordneter der Staatsduma Immunität genießt, wies die Anschuldigungen als "absurd" zurück. "Die Ergebnisse bestätigen die antirussische Position Londons sowie die Engstirnigkeit und Unlust der Engländer, den wahren Grund für den Tod von Litwinenko festzustellen", sagte er Interfax zufolge.

Litwinenkos Witwe Marina hatte die öffentliche gerichtliche Untersuchung gegen den Willen der britischen Regierung durchgesetzt. "Ich bin natürlich sehr froh, dass die Worte, die mein Mann auf dem Sterbebett gesprochen hat, als er Herrn Putin seines Mordes bezichtigte, als wahr bewiesen wurden", sagte sie in London. Zudem forderte sie, russische Agenten aus Großbritannien auszuweisen und "gezielte Wirtschaftssanktionen und Reiseverbote".

Homepage der gerichtlichen Untersuchung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama: „Wir alle sind Amerikaner“

Washington - US-Präsident Barack Obama hat seine Landsleute beschworen, sich als eine Nation zu verstehen und das Land gemeinsam zu verbessern.
Obama: „Wir alle sind Amerikaner“

Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu

Wien - Österreich war entscheidend an der weitgehenden Schließung der Balkanroute beteiligt. Die deutsche Kanzlerin - eine Gegnerin nationaler Lösungen - blickt vor …
Flüchtlingsgipfel: Deutschland sichert weitere Hilfe zu

Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Nürnberg - Mit der Forderung nach Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht wollen die Freien Wähler im kommenden Jahr in den Bundestagswahlkampf ziehen. Diesmal …
Freie Wähler wollen die Wehrpflicht zurück

Bericht: Fremdenfeindliche Gewalt steigt dramatisch

Berlin -  In Deutschland gab es fast doppelt so viele Gewalttaten wie im Vorjahr - insbesondere die Gefahr der politisch motivierten Taten ist gestiegen. Darunter leiden …
Bericht: Fremdenfeindliche Gewalt steigt dramatisch

Kommentare