1 von 9
Der Bundestag hat mit großer Mehrheit das schwarz-rote Rentenpaket beschlossen. Es ist das teuerste Projekt der Großen Koalition. Ein Überblick über Eckpunkte und Kosten:
2 von 9
ABSCHLAGFREIE RENTE AB 63: Wer mindestens 45 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt hat, soll vom 1. Juli an schon ab 63 Jahren ohne Abschlag in Rente gehen können. Begünstigt sind aber nur die Geburtsjahrgänge zwischen Mitte 1951 und 1963 - mit schrittweise abnehmendem Vorteil.
3 von 9
Phasen vorübergehender Arbeitslosigkeit sollen in die Beitragsjahre mit angerechnet werden, nicht jedoch die letzten zwei Jahre vor Beginn der Frührente. Der Stichtag dafür ist jeweils der 61. Geburtstag. Diese Regelung soll verhindern, dass die Frührente durch Vorschalten von zwei Jahren Arbeitslosigkeit trickreich zum vorzeitigen Ausstieg aus dem Erwerbsleben genutzt wird.
4 von 9
Selbständige, die in ihrem Berufsleben mindestens 18 Jahre lang Renten-Pflichtbeiträge entrichtet und sich dann mindestens 27 Jahre freiwillig weiterversichert haben, sollen ab 63 ebenfalls abschlagfrei in Frührente gehen können. Das kommt vor allem Handwerkern zugute.
5 von 9
Von der abschlagfreien Rente ab 63 profitieren in vollem Umfang aber nur die Jahrgänge 1951 und 1952. Jeder spätere Jahrgang muss jeweils zwei Monate über den 63. Geburtstag hinaus arbeiten. Wer 1964 geboren ist und 45 Beitragsjahre zusammen bekommt, kann dann erst - wie heute schon - mit 65 Jahren abschlagfrei in Ruhestand gehen. Das Modell kostet - abhängig von der Inanspruchnahme - zwischen zwei und drei Milliarden Euro pro Jahr.
6 von 9
MÜTTERRENTE: Etwa 9,5 Millionen Frauen, deren Kinder vor 1992 zur Welt kamen, bekommen Kindererziehungszeiten in der Rente künftig mit einem zusätzlichen Rentenpunkt honoriert. Dies entspricht einer Verdoppelung. Pro Kind erhalten sie dann ab 1. Juli brutto bis zu 57 Euro monatlich im Westen, im Osten bis zu 53 Euro.
7 von 9
Frauen mit jüngeren Kindern sind bei der Mütterrente aber immer noch besser gestellt. Sie erhalten für die Kindererziehung Rentenpunkte für drei Jahre Kindererziehung gut geschrieben: Das sind brutto bis zu 86 Euro im Westen und bis zu 79 Euro im Osten. Die verbesserte Mütterrente kostet im Jahr etwa 6,5 Milliarden Euro zusätzlich.
8 von 9
ERWERBSMINDERUNGSRENTE: Wer aus gesundheitlichen Gründen vermindert oder gar nicht mehr arbeiten kann, soll brutto bis zu 40 Euro mehr Rente im Monat bekommen. Die Betroffenen werden so gestellt, als ob sie mit ihrem früheren durchschnittlichen Einkommen bis 62 - und damit zwei Jahre länger als bisher - in die Rentenkasse eingezahlt hätten. Die Neuregelung kostet geschätzt zwischen 200 Millionen und 2,1 Milliarden Euro.

Überblick über Eckpunkte und Kosten

Rentenpaket: Das verändert sich für Sie

Berlin - Das teuerste Projekt der schwarz-roten Koalition - das vierteilige Rentenpaket - ist am Freitag vom Bundestag beschlossen worden. Ein Überblick über Eckpunkte und Kosten:

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Waffenstillstand in Kolumbien in Kraft getreten

Bogotá (dpa) - Nach 52 Jahren des Konflikts ist ein endgültiger Waffenstillstand zwischen den kolumbianischen Sicherheitskräften und der linken Guerillaorganisation Farc …
Waffenstillstand in Kolumbien in Kraft getreten

Experte erklärt: Das steckt hinter der Türkei-Offensive in Syrien

Damaskus - Die Türkische Armee weitet ihre Offensive „Schutzschild Euphrat“ in Syrien aus – mit großem Erfolg:  In der tz erklärt ein Experte, was hinter der …
Experte erklärt: Das steckt hinter der Türkei-Offensive in Syrien

Ein Toter und viele Verletzte bei Angriff auf American University in Kabul

Bei einem bewaffneten Angriff auf die American University in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens ein Mensch getötet und 26 weitere verletzt worden.
Ein Toter und viele Verletzte bei Angriff auf American University in Kabul

Früherer Bundespräsident Walter Scheel tot: Bilder aus seinem Leben

Der frühere Bundespräsident und FDP-Vorsitzende Walter Scheel ist am Mittwoch im Alter von 97 Jahren gestorben. Scheel gehörte auch während seiner Amtszeit als …
Früherer Bundespräsident Walter Scheel tot: Bilder aus seinem Leben

Kommentare