+
Der iranische Präsident Hassan Ruhani.

Präsident revidiert "steinzeitliche" Ansichten

Ruhani für mehr Gleichberechtigung im Iran

Teheran - Der iranische Präsident Ruhani setzt sich nun für mehr Gleichberechtigung ein. Der Grund: Wirtschaftswachstum funktioniert nur, wenn 50 Prozent der Bevölkerung, also die Frauen, nicht ignoriert werden?

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat mehr Gleichberechtigung für Frauen in der Islamischen Republik gefordert. „Wie soll man im Land von Entwicklung und Fortschritt reden, dabei aber den fünfzigprozentigen Anteil der Frauen in der Bevölkerung ignorieren“, sagte er bei einer Frauenkonferenz am Sonntag in Teheran. Besonders in der politischen Szene hätten die Frauen nicht den Status, den sie verdient hätten. „Daran müssen wir noch arbeiten“, sagte der Kleriker.

Auch die Klischees von Frauen in der islamischen Welt sollten ausgeräumt werden. „Auf welcher (islamischen) Basis wird überhaupt behauptet, dass Frauen zuhause bleiben und nur Männer arbeiten sollten?“, sagte Ruhani. Genauso wie Frauen sollten auch die Männer für die Erziehung der Kinder verantwortlich sein, und genauso wie Männer sollten auch Frauen arbeiten können. In seiner politischen Karriere habe er nie einen Unterschied zwischen Frauen und Männern gesehen. „Wir vertreten zwar keine feministischen Ansichten, aber auch keine aus der Steinzeit“, sagte der Präsident.

Im Iran haben Frauen nicht die gleichen Rechte wie Männer. Obwohl in den vergangenen Jahren einige Reformen - auch von der Ruhani-Regierung - durchgesetzt wurden, werden Frauen weiterhin in diversen Bereichen diskriminiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn-Punkte-Plan gegen illegale Migranten: Trump will Mauer bauen

Phoenix - Donald Trump macht Wahlkampf-Kapriolen: Erst ein Überraschungs-Besuch in Mexiko, dann die harte Hand gegen illegale Einwanderung. Wer den Beteuerungen aus …
Zehn-Punkte-Plan gegen illegale Migranten: Trump will Mauer bauen

Spannungen in Südamerika nach Rousseff-Absetzung

Proteste in Brasilien, Eiszeit mit mehreren Staaten: Die Absetzung von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff führt zu Verwerfungen - sie selbst vergleich den Akt mit dem …
Spannungen in Südamerika nach Rousseff-Absetzung

Asylbewerber: Ab heute schreibt Bayern den Wohnort vor

München – Bayern hat als erstes Bundesland eine Wohnsitzzuweisung für anerkannte Asylbewerber erlassen. Ab heute schreibt der Freistaat den Aufenthaltsort vor.
Asylbewerber: Ab heute schreibt Bayern den Wohnort vor

Kommentar: Konsequent gegen straffällige Zuwanderer vorgehen

München - Ein konsequenteres Vorgehen gegen kriminelle Zuwanderer, die ihr Gastrecht verwirken, sichert die Aufnahme- und Hilfsbereitschaft gegenüber der Mehrheit der …
Kommentar: Konsequent gegen straffällige Zuwanderer vorgehen

Kommentare